Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Jetzt spottet auch Hallervorden über Erdogan
Mehr Welt Medien Jetzt spottet auch Hallervorden über Erdogan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 11.04.2016
Kabarettist Dieter Hallervorden stellt sich mit seinem Lied "Erdogan, zeig mich an!" hinter Moderator Jan Böhmermann. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Hannover

Mit Dieter Hallervorden stellt sich ein weiterer Prominenter hinter den "Neo Magazin Royale"-Moderator Jan Böhmermann. Der 35-Jährige hatte mit seinem Erdogan-Schmähgedicht für politischen Wirbel gesorgt. Das ZDF löschte die entsprechende Sendung aus der Mediathek mit der Begründung, der Böhmermann-Beitrag "entspricht nicht den Ansprüchen, die das ZDF an die Qualität von Satiresendungen stellt". Seit vergangenen Mittwoch ermittelt die Mainzer Staatsanwaltschaft wegen Verdachts der Beleidigung von Organen oder Vertretern ausländischer Staaten gegen Böhmermann. Auch die Türkei fordert eine Strafverfolgung des Moderators.

Jetzt mischt sich der Kabarettist Dieter Hallervorden in die Debatte ein. Der 80-Jährige hat auf Facebook das Stück "Erdogan, zeig mich an!" veröffentlicht. In dem knapp zweiminütigen Lied spitzt Hallervorden das Vorgehen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Bezug auf die Pressefreiheit satirisch zu: "Ich sing' einfach, was du bist: Ein Terrorist, der auf freien Geist nur scheißt!", heißt es zu deutscher Marschmusik in Schunkelmanier. 

Jetzt erst recht! Mein neuer satirischer Song "Erdogan, zeig mich an!" Das Musikvideo folgt in Kürze! #SATIRE #Erdogan #Erdoganzeigmichan Jan Böhmermann Extra 3

Gepostet von Dieter Hallervorden am Sonntag, 10. April 2016

Große Zustimmung für Hallervorden

Mit den Worten "Erdogan, mach' auch meinen Song bekannt. Erdogan, sei nur einfach wutentbrannt", weist Hallervorden auf das vom türkischen Staatspräsidenten selbst geschürte mediale Interesse hin. Jeder Witz, den er verbiete, mache ihn selbst zum Witz, spottet der 80-Jährige weiter.

Bei Facebook findet das Schmähstück à la Böhmermann große Zustimmung. Innerhalb von knapp 12 Stunden wurde der Beitrag gut 5000 mal geteilt und bekam weit mehr als 13.000 "Likes". Die Anzahl der "Gefällt mir"-Bekundungen steigt im Sekundentakt.

Böhmermann wird zum Dauerthema

Auch in der ARD-Talksendung "Anne Will" wurde am Sonntagabend über den Fall Jan Böhmermann debattiert: Grundlage der Diskussion war die anstehende Entscheidung der Bundesregierung, ob ein Strafverfahren gegen den Fernsehmoderator eingeleitet wird. Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Telefonat mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu das Gedicht als "bewusst verletzend" bezeichnet und so versucht, die Wogen zu glätten.

Seine Teilnahme an der Verleihung des Grimme-Preises sagte Böhmermann ab: "Ich fühle mich erschüttert in allem, an das ich je geglaubt habe. Mein Team von der Bildundtonfabrik und ich bitten um Verständnis, dass wir heute Abend nicht in Marl feiern können", schrieb er am Donnerstag bei Facebook. Der 35-Jährige erhielt den Preis für seine Satire rund um den Mittelfinger des griechischen Ex-Finanzministers Yanis Varoufakis .

are

Medien So war der "Tatort" aus Frankfurt - "Töte niemals, niemals eine Katze"

Der "Tatort" aus Frankfurt spaltete die Zuschauer auf Twitter. In einem Punkt waren sie sich aber einig: In der "Die Geschichte vom bösen Friederich" haben sie "einen der bösesten Bösewichte" seit langem gesehen. Und: Töte niemals die Katze!

11.04.2016
Medien "Anne Will" zum Schmähgedicht über Erdogan - Sollte sich Merkel vor Böhmermann stellen?

Kuscht die Bundesregierung vor der Türkei? Darüber stritten am Sonntag die Gäste der Sendung "Anne Will". Aber sogar CDU-Politiker Brok und Kabarettist Somuncu waren sich einig: Ein anderer Staat sollte nicht entscheiden, ob in Deutschland ein Strafverfahren gegen Böhmermann eröffnet wird.

11.04.2016
Medien "Die Geschichte vom bösen Friedrich" - So gut ist der neue "Tatort"

Wenn Sabin Tambrea in einem Film auftaucht, tut er in der Regel schon bald etwas abgrundtief Böses. Im neuen Hessen-"Tatort" nimmt er eine Auszeit von der Rolle des Bösewichts und wird zum Sympathieträger.

10.04.2016