Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Haft für den Chefredakteur der „Hürriyet“?
Mehr Welt Medien Haft für den Chefredakteur der „Hürriyet“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 27.12.2015
Sedat Ergin, Chefredakteur der Zeitung „Hürriyet“. Quelle: dpa
Istanbul

Die Mitteilung, die Sedat Ergin am Abend des 6. September über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitete, war nur 74 Zeichen lang. Aber sie könnte ihm fünf Jahre Haft einbringen. Ein Gericht in Istanbul eröffnete jetzt ein Strafverfahren gegen Ergin, den Chefredakteur der Zeitung „Hürriyet“. Das Verfahren geht auf eine Strafanzeige von Ahmet Özal zurück, eines Anwalts des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Ergin habe ein Erdogan-Zitat „böswillig verdreht, um die öffentliche Meinung zu manipulieren“, schreibt Staatsanwalt Idris Kurt in der Anklage. Wegen einer ähnlichen Twitter-Nachricht wurde auch ein Strafverfahren gegen Ekrem Dumanli eröffnet, den früheren Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung „Zaman“. Auch gegen ihn hatte Erdogan Strafantrag gestellt. Die Prozesse gegen die beiden Journalisten sollen am 25. März beginnen. Bei einem Schuldspruch könnten ihnen bis zu fünf Jahre Haft drohen.

Am Sonnabend versammelten sich zudem zahlreiche Journalisten in Istanbul, um an die Verhaftung zweier Kollegen zu erinnern: Can Dündar, Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“, und Erdem Gül, der Bürochef der Zeitung in der Hauptstadt Ankara, sitzen seit dem 26. November in Untersuchungshaft. Ihnen wird Spionage vorgeworfen. Anlass des Strafverfahrens, das ebenfalls auf eine Anzeige Erdogans zurückgeht, ist ein Bericht über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an islamistische Extremisten in Syrien. Erdogan hatte dem Chefredakteur gedroht: „Das lassen wir ihm nicht durchgehen, dafür wird er einen hohen Preis bezahlen.“ In einer gemeinsamen Erklärung forderten die in Istanbul demonstrierenden Journalisten am Sonnabend die Freilassung ihrer Kollegen.

Von Gerd Höhler

Sagt die Leiche zum Kommissar: „Siehst müde aus.“ Antwortet der: „Schau dich mal an.“ So bizarr beginnt der neue „Tatort: Wer bin ich?“ mit Ulrich Tukur. Er fällt erneut mit einer außergewöhnlichen Dramaturgie aus dem typischen Krimi-Schema: Ulrich – „Ulli“ – spielt sich selbst als Schauspieler eines ARD-Sonntagskrimis.

30.12.2015
Medien Rückkehr als Moderator ausgeschlossen - Harald Schmidt unterschreibt für "Tatort"-Folgen

Hauptsache, Vati ist aus dem Haus: Harald Schmidt hat beim "Tatort" für drei Episoden unterschrieben. Eine Rückkehr als Moderator schloss Schmidt "tausendprozentig aus.

27.12.2015
Medien Trend in USA und Deutschland - YouTube-Stars: Gefeiert und kritisiert

Zehn Jahre nach der Geburt von YouTube gedeihen in dem Portal längst eigene Promis heran. In den USA sind die Stars der Videoplattform mittlerweile Millionäre, in Deutschland häuft sich dagegen Kritik. Die Vorwürfe: Schleichwerbung und Inhaltslosigkeit.

27.12.2015