Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Facebook führt das dritte Geschlecht ein
Mehr Welt Medien Facebook führt das dritte Geschlecht ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 14.02.2014
Das Onlineportal Facebook führt das dritte Geschlecht ein. Quelle: dpa
Washington

Weiter wird auf dem Netzwerk gefragt, ob als Pronomen ein "sie", "er" oder ein geschlechtsneutrales Wort gewünscht wird.

Für die Mehrheit werde die neue Freiheit unerheblich erscheinen, erklärte Facebook. Aber "für diejenigen, die es betrifft, bedeutet es sehr viel". Begleitet war der Eintrag von einem Foto, das eine riesige Regenbogenflagge auf dem Unternehmenspark im Silicon Valley in Kalifornien zeigt. Bei der Erstellung der Geschlechteroptionen habe das Netzwerk mit homo- und transsexuellen Aktivisten zusammengearbeitet.

Bei Menschenrechtsgruppen stieß die Geschlechterfreiheit auf ein überwiegend positives Echo. Ein Facebook-Profil sei für viele Menschen zur Online-Identität geworden, erklärte die Human Rights Campaign Foundation, die sich für die Belange von Homosexuellen einsetzt. Zahllosen Nutzern erlaube Facebook nun, sich selbst ehrlicher und akkurater darzustellen. Das sein ein Meilenstein.

Die Wahlmöglichkeiten gib es zunächst nur in der englischsprachigen Version. Eine Ausweitung auf andere Sprachen sei aber geplant, teilte Facebook mit.

afp

Medien Mehr Transparenz bei Apple? - Rohstoff Tantal aus konfliktfreien Quellen

Elektronik-Hersteller werden immer wieder für den Einsatz von Rohstoffen aus Konfliktregionen kritisiert. Apple verzichtet auf solche Mineralien - und veröffentlicht eine Liste aller Erzminen, aus denen Rohstoffe für iPhone, iPad und andere Geräte kommen.

13.02.2014

Bjarne Mädel probierte vor dem Schauspiel etliche Jobs aus – nur ins Büro wollte er partout nicht. Dann zog er in die Büroräume der Kultserie „Stromberg“ ein, um sich als Berthold „Ernie“ Heisterkamp in die Zuschauerherzen zu spielen.

21.02.2014

Kriminelle hatten gezielt Fritzbox-Router gekapert und Telefonrechnungen von Tauenden Euro hinterlassen. Um die Sicherheitslücke zu schließen, gab der Hersteller ein Update heraus – doch eine Woche später hat noch nicht einmal jeder Vierte das Update installiert. Das Sicherheitsproblem bleibt.

12.02.2014