Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Di Lorenzo über „Fall Relotius“: Reporter jetzt unter Generalverdacht
Mehr Welt Medien Di Lorenzo über „Fall Relotius“: Reporter jetzt unter Generalverdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 22.12.2018
„Zeit“-Chefredakteur Giovanni die Lorenzo Quelle: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/Pool/dpa
Hamburg

Der Betrugsfall beim Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ beschädigt nach Ansicht des „Zeit“-Chefredakteurs Giovanni di Lorenzo das Genre der Reportage als Ganzes. Dies gelte insbesondere für „die Figur des Kriegsreporters, der normalerweise in Gebiete geht, in denen die Herrschenden ein besonderes Interesse daran haben, dass keine Informationen nach außen dringen“, sagte di Lorenzo in einem „Spiegel“-Interview. „Diese Reporter geraten jetzt unter Generalverdacht, weil es kaum möglich ist, ihre Recherchen vollständig nachzuvollziehen.“ Dass jetzt an der Wahrhaftigkeit von Berichten gezweifelt werde, für die Menschen ihr Leben einsetzten, das sei der eigentliche Schaden.

Der „Spiegel“ hat das Interview mit di Lorenzo in seiner neuen Ausgabe gedruckt, die seit Samstag auf dem Markt ist und den Betrugsfall im eigenen Haus zur Titelgeschichte macht. Nach Angaben des Hamburger Nachrichtenmagazins hat ein Redakteur „in großem Umfang seine eigenen Geschichten gefälscht und Protagonisten erfunden – er hat die Leser und seine Kollegen getäuscht“.

Die Lorenzo zweifelt öfter an Reportagen

Di Lorenzo sagte, es müsse auch die Frage gestellt werden, ob es im Genre der Reportage zu einer Deformation gekommen sei, die alle Häuser betreffe. „Bei einigen Arbeiten, die für den Nannen-Preis eingereicht werden, frage ich mich: Ist das noch Journalismus oder schon ein Roman?“

Di Lorenzo sitzt in der Jury des Nannen-Preises, der zu den wichtigsten Auszeichnungen im deutsch­sprachigen Journalismus gehört. „Mittelmäßige und langweilige Geschichten sind und bleiben eine Zumutung! Andererseits gibt es die eine oder andere Reportage, bei der es mittlerweile so ist wie bei der Überzüchtung von Hunden oder Pferden – zu schön, um noch authentisch zu wirken“, sagte di Lorenzo.

Deshalb hat Relotius nicht den Nannen-Preis gewonnen

Über den „Spiegel“-Redakteur, der im großen Stil Texte gefälscht haben soll, meinte di Lorenzo, seiner Erinnerung nach seien in den vergangenen Jahren mindestens zwei Geschichten des Journalisten in der Diskussion für die beste Reportage des Jahres gewesen. „Aber in der Jury gab es Zweifel an den Geschichten.“ Zwar sei nicht an Fälschungen gedacht worden. „Aber diese Geschichten waren von einer Glätte, Perfektion und Detailbesessenheit, dass es einige von uns nicht glauben konnten.“

Mehr zum Thema:

Kommentar: Warum ein Fall Relotius im Lokaljournalismus nicht möglich ist

Der „Spiegel“ macht Relotius zur Titelgeschichte

Einblick in die Fälscherwerkstatt des Claas Relotius

Von RND/dpa

Schauspieler Wolfgang Stumph holt den beliebten TV-Kriminalisten Wilfried Stubbe mit „Tod auf der Insel“ aus dem Ruhestand zurück. Im Gespräch erklärt Stumph, warum auch für ihn der Unruhestand eine Herausforderung ist und was eigentlich Loriot mit allem zu tun hat.

21.12.2018

Die neue ARD-TV-Parodie „Trixie Nightmare – Der tiefe Fall der Trixie Dörfel“ von Olli Dittrich ist große Satirekunst – und entlarvt nebenbei die Mechanismen der Klatschmenagerie.

20.12.2018

Der „Spiegel“ hat einen handfesten Skandal aufgedeckt – diesmal allerdings im eigenen Haus. Der preisgekrönte Reporter Claas Relotius hat Geschichten frei erfunden und manipuliert. Auch andere Medien sind betroffen.

19.12.2018