Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien "Rambo" kehrt zurück – als TV-Serie
Mehr Welt Medien "Rambo" kehrt zurück – als TV-Serie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 03.12.2015
Sylvester Stallone als John Rambo in "Rambo II - Der Auftrag". Neben dem Boxer Rocky Balboa ist das die wichtigste Rolle in der Filmografie des inzwischen fast 70-Jährigen.
New York

"John Rambo" bindet sich wieder sein Stirnband um, diesmal allerdings im Fernsehen. Nach insgesamt vier Filmen will der Sender Fox die in den Achtzigern von Sylvester Stallone bekanntgemachte Figur des wortkargen, aber feuerkräftigen Vietnamveteranen in eine Fernsehserie verwandeln.

Stallone soll mit an Bord an sein. In welchem Ausmaß ist noch unklar: Laut "Hollywood Reporter" soll der 69-Jährige auf jeden Fall als ausführender Produzent dabei sein. Ob Stallone auch als Schauspieler agieren wird, ist aber noch nicht bestätigt.

Klar ist laut "Deadline.com" und "Forbes" nur, dass es in "Rambo: New Blood" um den Ex-Soldaten und seinen Sohn gehen solle. Den Sohn, ein früherer Elitekämpfer der Marine, gab es in den Filmen noch nicht.

Kritiker feiern Stallone für neuen Rocky

Stallone hatte "Rambo" dreimal in den Achtzigern und dann noch einmal 2008 gespielt. "Rambo" ist neben "Rocky" die zentrale Figur in Silvester Stallones Filmografie.

Auch der charismatische Boxer hat eine weitere Neuauflage bekommen: Mit "Creed" ist in den USA ein "Rocky"-Spin-off angelaufen, in dem Stallone wieder als "Rocky" zu sehen ist. Er spielt darin zwar nur eine Nebenrolle, als Trainer des Sohnes seines ehemaligen Freundes Apollo Creed, doch von Kritikern wird Stallone hochgelobt - und gar zu den Oscar-Kandidaten gezählt.

In Deutschland können sich die Fans davon im Januar überzeugen - am 14. Januar läuft "Creed" hierzulande in den Kinos an. Wann "Rambo: New Blood" auf deutschen TV-Bildschirmen zu sehen sein wird, ist dagegen noch nicht bekannt.

zys/dpa

Helene Fischer hat ein neues Album – und darf auf allen Kanälen reichlich Werbung dafür machen. Gerade gegen Weihnachten kommt man an der Schlagerpopqueen mit dem glattgebügelten Image nicht vorbei. ARD und ZDF räumen ihrer Liebsten reichlich öffentlich-rechtliche Werbezeit nach acht frei.

06.12.2015
Medien Presserat sieht keine ethischen Verstöße - "Bild" darf Facebook-Hetzer bloßstellen

Der umstrittene Facebook-Pranger der "Bild"-Zeitung ist aus Sicht des Presserats zulässig. Auch Beschwerden gegen die "Hier sprechen die Hassfratzen"-Aktion der "Huffington Post" wurden zurückgewiesen. Der Presserat sieht bei beiden Aktionen keine ethischen Verstöße.

03.12.2015
Medien Mitarbeiterin erhält Entschädigung - Gericht erlaubt keine Kündigung per WhatsApp

Dass sich Menschen per SMS trennen, ist nicht mehr ungewöhnlich. Dass ihnen per WhatsApp-Nachricht gekündigt wird, dagegen schon. In Österreich ließ sich eine Angestellte das aber nicht gefallen. Sie bekam auch Recht – jedoch erst vor dem Obersten Gerichtshof.

02.12.2015