Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Ermittlungen auch gegen ZDF-Verantwortliche
Mehr Welt Medien Ermittlungen auch gegen ZDF-Verantwortliche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 07.04.2016
Bekommt am Freitag den Grimme-Preis: Jan Böhmermann. Quelle: dpa
Mainz/Marl

Die Aufregung um ein von Jan Böhmermann verfasstes Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan reißt nicht ab. Im Zusammenhang mit der umstrittenen Erdogan-Satire des ZDF-Moderators sind bei der Staatsanwaltschaft Mainz weitere Strafanzeigen eingegangen.

Nachdem bislang Böhmermann im Mittelpunkt stand, betreffen die weiteren Anzeigen nicht namentlich benannte "Verantwortliche des ZDF". Dies teilte eine Sprecherin der Ermittlungsbehörde am Donnerstag auf Anfrage mit. Die Prüfung der Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit den Böhmermann-Ermittlungen erstreckten sich auch auf diese Anzeigen.

Bis zu fünf Jahre Haft drohen

Die Mainzer Ermittler hatten am Mittwoch bekannt gegeben, dass sie gegen den ZDF-Moderator ermitteln. Dabei geht es um den Vorwurf der Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten.

Böhmermann hatte in der am vergangenen Donnerstag ausgestrahlten Sendung Erdogan verunglimpft. Unter anderem bezeichnete er den türkischen Staatschef als "Ziegenficker". Das ZDF nahm die Passage anschließend online aus der Mediathek und strich sie aus Wiederholungen.

Laut Paragraph 103 des Strafgesetzbuches kann die Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden. Im Höchstfall, wenn die Beleidigung in verleumderischer Absicht erfolgte, drohen Böhmermann fünf Jahre Haft.

Ob Böhmermann tatsächlich strafrechtlich belangt wird, ist davon abhängig, ob die türkische Botschaft beim Auswärtigen Amt einen offiziellen Strafantrag stellt.

Grimme-Preis für "Varoufake"

Keine Auswirkungen haben die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen Jan Böhmermann an den Planungen zum Grimme-Preis, den der ZDF-Moderator am Freitagabend in Marl entgegennehmen soll. Die Verleihung des Fernsehpreises werde wie geplant stattfinden, sagte eine Sprecherin des Grimme-Instituts am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Marl.

Böhmerann soll für den satirischen "Varoufake"-Beitrag im "Neo Magazin Royale" einen Grimme-Spezialpreis in der Kategorie Unterhaltung bekommen. Mit dem Verwirrspiel über Echtheit oder Manipulation des sogenannten "Stinkefingers" des früheren griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis sei es ihm gelungen, "die Inszenierungsmechanismen der Boulevardindustrie zu entlarven", lobte die Jury.

Insgesamt werden am Freitag 14 Preise in den Kategorien Fiktion, Unterhaltung, Information und Kultur sowie erstmals für Kinder- und Jugendproduktionen verliehen.

afp/epd/zys

Der Wettbewerb um die Bundesliga-Rechte ist eröffnet: Mit Amazon hat Sky einen starken Konkurrenten um die Livebilder aus deutschen Stadien bekommen. Bis zum Start der Europameisterschaft will die DFL eine Entscheidung treffen.

07.04.2016
Medien "Chef-Dramatürk" vorgestellt - "extra3" spottet über Erdogan-Auftritte

Erneut hat sich die Satire-Sendung "extra 3" über den türkischen Präsidenten Erdogan lustig gemacht. Nach dem vielbeachteten Beitrag "Erdowie, Erdowo, Erdogan" und der Kürung Erdogans zum Mitarbeiter des Monats hat die "extra 3"-Redaktion nun inszenierte Auftritte aufs Korn genommen.

07.04.2016

Am Freitag löschte das ZDF Jan Böhmermanns Erdogan-Gedicht aus der Mediathek. Das provokante Schmähstück könnte jetzt rechtliche Konsequenzen für den "Neo Magazin Royale"-Moderator nach sich ziehen.

06.04.2016