Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien "Bild" darf Facebook-Hetzer bloßstellen
Mehr Welt Medien "Bild" darf Facebook-Hetzer bloßstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 03.12.2015
Bei Facebook werden oft Hasskommentare gepostet. Quelle: dpa

Der Presserat hat die Beschwerden über den umstrittenen Facebook-Pranger der „Bild“-Zeitung als unbegründet verworfen. Das Gremium teilte am Dienstagabend mit, die Berichterstattung von „Bild“ und „Huffington Post“ über fremdenfeindliche Äußerungen bei Facebook sei zulässig. Das gelte auch für die Veröffentlichung der Namen und Profilbilder.

„Bild“ und Bild.de hatten unter der Überschrift „Bild stellt die Facebook-Hetzer an den Pranger“ Kommentare von Nutzern mit Namen und Foto veröffentlicht. Die „Huffington Post“ zeigte eine Sammlung der aus ihrer Sicht schlimmsten Kommentare ebenfalls mit Profilbildern und Namen unter dem Titel „Hier sprechen die Hassfratzen“. Insgesamt 38 Leser hatte sich über die Veröffentlichungen beschwert und Persönlichkeitsrechtsverletzungen und Diffamierungen kritisiert.

Rüge für die Abendzeitung

Der Beschwerdeausschuss 2 des Presserats kam zu dem Schluss, die Berichterstattung sei zulässig. Es habe sich nicht um private, sondern um politische Äußerungen der Nutzer in öffentlichen Foren gehandelt, teilte der Rat mit. Daran bestehe ein öffentliches Interesse, das die Persönlichkeitsrechte überlagere. Die Einordnung als „Hassfratzen“ wertete der Presserat als eine zugespitzte Meinungsäußerung, die sich im Rahmen der presseethischen Grenzen bewegt.

Eine Rüge erhielt dagegen die „Abendzeitung“ für ihre Online-Berichterstattung über die Ermordung einer US-Fernsehmoderatorin. Die Redaktion veröffentlichte ein Video, in dem die tödlichen Schüsse gezeigt wurden.

Von Nina Gödeker

Mehr zum Thema
Medien Polizei durchsucht Wohnungen - Razzia wegen Hass-Kommentaren im Netz

Die Berliner Polizei geht gegen Hetzer im Netz vor: Sie durchsuchte am Donnerstag mehrere Wohnungen in der Hauptstadt und beschlagnahmte Smartphones sowie Computer.

12.11.2015
Medien Kritik von Rechtsextremismusexperten - "Internetpranger stellen Menschen bloß"

Blogs wie "Perlen aus Freital" sammeln Posts von fremdenfeindlichen Facebook-Nutzern, deren Namen und Arbeitgeber. Ein legitimes Mittel? Nein, findet Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Amadeu-Antonio-Stiftung. "Die Internetseiten bedienen sich dabei der Methoden des Neonazis."

03.09.2015

Weil Facebook die Internethetze nicht löscht, veröffentlicht der Blog "Perlen aus Freital" fremdenfeindliche Facebook-Posts – mit dem Klarnamen und teils dem Arbeitgeber der Urheber. Das hat weitreichende Folgen: Einige Männer haben bereits ihre Jobs verloren.

03.09.2015
Medien Mitarbeiterin erhält Entschädigung - Gericht erlaubt keine Kündigung per WhatsApp

Dass sich Menschen per SMS trennen, ist nicht mehr ungewöhnlich. Dass ihnen per WhatsApp-Nachricht gekündigt wird, dagegen schon. In Österreich ließ sich eine Angestellte das aber nicht gefallen. Sie bekam auch Recht – jedoch erst vor dem Obersten Gerichtshof.

02.12.2015
Medien ARD-Film über Medizinskandal - Aids-Drama "Unter der Haut"

Mit "Unter der Haut" verfilmt die ARD den zweiten großen Pharmaskandal der Bundesrepublik nach dem Contergan-Drama. Anhand eines bewegenden Einzeldramas erzählt der Film am Mittwoch, einen Tag nach dem Welt-AIDS-Tag, vom Dilemma der Erkrankten, stark gespielt von Friedrich Mücke.

05.12.2015
Medien Sicherheitslücke bei VTech - Hacker erbeuten Millionen Kunden-Daten

Beim Lernspielzeug-Anbieter VTech haben sich Hacker Zugang zu einer Datenbank mit über sechs Millionen Kunden-Profilen verschafft. Auch deutsche Nutzer-Konten sind betroffen.

02.12.2015