Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Auflagen bei Tageszeitungen und Zeitschriften rückläufig
Mehr Welt Medien Auflagen bei Tageszeitungen und Zeitschriften rückläufig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 14.04.2011
Bei der Frankfurter Rundschau hat der Auflagenschwund zu einem massiven Stellenabbau geführt. Auch andere Zeitungen und Zeitschriften haben mit rückläufigen Auflagenzahlen zu kämpfen. Quelle: dpa (Archiv)

Die überregionalen Tageszeitungen und Zeitschriften verzeichnen weiterhin leicht rückläufige Auflagenzahlen. Im Segment der politischen Wochenzeitschriften behauptete sich im Vergleich der ersten beiden Quartale 2010 und 2011 an der Spitze „Der Spiegel“ mit 967.002 verkauften Exemplaren (1. Quartal 2010: knapp 1.009.996).

Es folgen der „Stern“ mit knapp 862.960 (897.104) und der „Focus“ mit knapp 604 868 (587 583), der nach zuletzt starkem Rückgang wieder leicht zulegen konnte.
Auch die Tageszeitung „Die Zeit“ konnte ein wenig - von gut 503.000 auf 505.000 Exemplare - zulegen.

Die „Süddeutsche Zeitung“ gab von 445.822 auf 436.997 nach, die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ von 367.983 auf 362.460, „Die Welt“ und „Welt kompakt“ zusammengerechnet von 256.185 auf 251.433, das „Handelsblatt“ von 136.920 auf 136.851 und „die tageszeitung“ von 56.802 auf 55.388. Die „Financial Times Deutschland“ verbesserte sich leicht von 100.708 auf 100.922.

dpa

Bei Twitter gibt es Diskussionen um die Gründer des Kurznachrichtendienstes – genau wie beim Online-Netzwerk Facebook. Auch bei Twitter soll es einen weiteren geistigen Vater geben, der unter anderem den Namen "Twittr" erfunden haben soll.

14.04.2011

Der neue Internetbrowser Firefox 4 ist noch keine drei Wochen auf dem Markt, da drücken die Entwickler aus dem Hause Mozilla schon wieder aufs Tempo. Wie aus einem im Internet aufgetauchten Dokument hervorgeht, sollen in diesem Jahr noch drei weitere Version des Open-Source-Browsers veröffentlicht werden.

13.04.2011

Häusliche Gewalt im bildungsbürgerlichen Milieu: Die ARD holt sich ein kompliziertes und auch komplexes Thema ins Programm. Am Mittwoch läuft das etwas zu gut gemeinte Drama „Kehrtwende“ mit Dietmar Bär in der Hauptrolle im Ersten.

Stefan Stosch 12.04.2011