Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Mehr Sicherheit bei iMessage und FaceTime
Mehr Welt Medien Mehr Sicherheit bei iMessage und FaceTime
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 13.02.2015
Quelle: Symbolbild
Cupertino

Bisher hatte Apple das Zwei-Stufen-Verfahren für die Verwaltung der Nutzerkonten, die Anmeldung beim Online-Speicherdienst iCloud sowie erste Käufe von neuen Geräten angeboten. Ein Nutzer, der sich für das Verfahren entscheidet, muss bei der Anmeldung meist zusätzlich einen frisch zugeschickten vierstelligen Code eintippen. Die zusätzliche Hürde soll die Sicherheit über das Passwort-System hinaus verbessern.

Die Sicherheitsvorkehrungen des Konzerns waren in die Kritik geraten, nachdem im vergangenen Jahr Dutzende Nacktfotos von Prominenten im Netz gelandet waren. Die Bilder kamen zumindest teilweise aus dem iCloud-Speicher. Nach bisherigen Informationen hatten die Diebe sich Zugang zu den Profilen über die Sicherheitsabfragen verschafft, die bei vergessenen Passwörtern helfen sollen.

Antworten auf viele der typischen Fragen wie etwa nach dem Namen des ersten Haustiers sind im Fall von Prominenten leicht im Internet zu finden. Bei der Zwei-Stufen-Verifizierung entfällt das Sicherheitsfragen-System. Auch andere Anbieter wie Google setzten verstärkt auf das Zwei-Stufen-Prinzip.

dpa

Das Rabatt-Portal Groupon schien auf rote Zahlen abonniert zu sein, die Aktie dümpelt seit fast drei Jahren unter dem Ausgabepreis herum. Doch im vergangenen Weihnachtsquartal schaffte Groupon schließlich schwarze Zahlen - sogar trotz sehr ungünstiger Währungskurse.

13.02.2015
Medien Udo Lielischkies live im „Brennpunkt“ - Korrespondent raucht vor laufender Kamera

Früher waren rauchende Menschen im Fernsehen Normalität. Wenn heute jemand beim Rauchen auf dem Bildschirm zu sehen ist, ist es entweder Ex-Kanzler Helmut Schmidt oder eine kleine Sensation. Der rauchende Udo Lielischkies aus dem ARD-Brennpunkt vom Donnerstagabend machte im Netz schnell die Runde.

13.02.2015
Medien Verwirrung um Verschlüsselung - Stiftung Warentest muss E-Mail-Test korrigieren

E-Mail-Verschlüsselung kann ganz schön kompliziert sein, das merken auch die Tester der Stiftung Warentest. Sie beschrieben die Sicherheit von Mail-Anbietern und machten dabei Fehler. Ein Anbieter fordert weitere Korrekturen, obwohl er ein „Testsieger“ ist.

12.02.2015