Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien „Alarmknopf“ für Facebook-Nutzer in Großbritannien
Mehr Welt Medien „Alarmknopf“ für Facebook-Nutzer in Großbritannien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 13.07.2010
Quelle: dpa

Mit einer neuen Funktion können junge Facebook- Nutzer in Großbritannien Mobbing und sexuelle Belästigungen melden. Dafür bietet die Jugendschutzorganisation CEOP in dem Online-Netzwerk seit Montag einen Alarmknopf an. Wenn die Nutzer diesen betätigen, können sie über ein Formular verdächtige Kontakte melden. Die Installation ist freiwillig.

Außerdem bietet eine verlinkte Website Rat bei Cyber-Mobbing, Viren und sexueller Belästigung und nennt Kontakte zur örtlichen Polizei und einem Beratungstelefon. Das Angebot richte sich vor allem an 13- bis 18-Jährige, teilte CEOP am Montag in London mit.

Der Zugang erfolgt über eine Applikation von CEOP, die Nutzer mit wenigen Mausklicks in ihr Profil einbinden können. In Deutschland ist eine solche Funktion nach Angaben einer Facebook-Sprecherin derzeit nicht geplant.

Das Child Exploitation and Online Protection Centre (CEOP) bekämpft sexuellen Missbrauch. Die Organisation hatte Facebook zur Installation eines Alarmknopfes aufgefordert, nachdem ein Mann über ein gefälschtes Profil in dem Online-Netzwerk Kontakt zu einer Jugendlichen aufgenommen und diese später vergewaltigt und ermordet hatte.

dpa/ap

RTL geht auf Kuschelkurs: Mit großem Getöse hat der Sender in Hamburg sein Programm für die neue Fernsehsaison vorgestellt. Man will künftig Harmonie verbreiten – und mit minimalem Aufwand erfolgreich bleiben.

Imre Grimm 12.07.2010

Hugh Hefner (84) will sein Lebenswerk retten. Der Gründer und Großaktionär des „Playboy“ plant den Rückkauf des angeschlagenen Medienunternehmens und will es dann von der Börse nehmen.

12.07.2010

Die Privatsender haben ihre Forderungen nach einem Werbestopp im öffentlich-rechtlichen Rundfunk erneuert. Damit reagierten sie auf einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“, wonach der geplante Wechsel auf das neue Rundfunkgebührenmodell ARD und ZDF steigende Einnahmen verspricht.

11.07.2010