Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien ARD und ZDF könnten 40 Millionen Euro einsparen
Mehr Welt Medien ARD und ZDF könnten 40 Millionen Euro einsparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 29.04.2016
ARD und ZDF könnten 40 Millionen Euro pro Jahr bei der IT einsparen. Das haben Wirtschaftsprüfer ausgerechnet. Quelle: dpa
Berlin

Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten der Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young im Auftrag der Kommission, die den Finanzbedarf des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland ermittelt. Über das Gutachten berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem HAZ gehört.

Danach soll Einsparung gelingen, indem sich „die ARD-Anstalten im IT-Bereich in einer konzernähnlichen Struktur und darüber hinaus in einem Kooperationssystem mit ZDF und Deutschlandradio“ aufstellen.

Voraussetzung wäre eine „umfangreiche Reorganisation der IT-Bereiche“ und vor allem „eine anstaltsübergreifende Standardisierung von Geschäftsprozessen“. Die Anstalten organisierten die IT bislang eigenständig, die Gesamtkosten betragen 400 Millionen Euro. Eine Arbeitsgruppe soll sich mit dem Thema befassen, wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland erfuhr.

RND

Medien Interview mit re:publica-Mitgründer Johnny Haeusler - Deshalb ist das Internet doch nicht kaputt

Die Digitalkonferenz re:publica wird zehn: Im Interview mit Christiane Eickmann spricht Mitgründer Johnny Haeusler über Hass im Netz, alte Helden und sein neues Projekt für Jugendliche.

28.04.2016

Aus Solidarität nach dem Angriff auf die "Charlie Hebdo"-Redaktion veröffentlichten zwei türkische Journalisten eine Mohammed-Karikatur der Pariser Satire-Zeitung. Jetzt hat ein Gericht Gefängnisstrafen gegen sie verhängt. Unter den Nebenklägern waren Kinder von Präsident Erdogan.

28.04.2016

Der EU-Parlamentarier und Satiriker Martin Sonneborn hat auf Yotube ein "schmutziges Türken-Bashing" veröffentlicht. Es handelt sich um eine Rede im EU-Parlament, in der er den türkischen Präsidenten Erdogan beleidigt und dem Land Völkermord an den Kurden vorwirft.

28.04.2016