Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien ARD-Korrespondent in der Türkei festgesetzt
Mehr Welt Medien ARD-Korrespondent in der Türkei festgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 19.04.2016
Darf nicht in die Türkei einreisen: Der ARD-Korrespondent Volker Schwenck. Quelle: ARD/Alexander Kluge
Istanbul/Stuttgart

Die Türkei hat dem ARD-Korrespondenten Volker Schwenck nach Angaben des Südwestrundfunks (SWR) am Dienstagmorgen die Einreise verweigert. Der Leiter des TV-Büros Kairo sitze seit dem frühen Morgen im Abschieberaum des Istanbuler Flughafens fest, wie ein Sprecher des SWR am Mittag bestätigte. Schwenck wer demnach auf dem Weg zu einer Reportage über Flüchtlinge im türkisch-syrischen Grenzgebiet. Er kam aus Kairo.

"Endstation Istanbul. Einreise in Türkei verweigert. Es sei ein Vermerk an meinem Namen. Bin Journalist. Ein Problem?", schrieb Schwenck am Dienstag gegen 5.30 Uhr im Kurznachrichtendienst Twitter. Gründe seien ihm zunächst nicht genannt worden, hieß es beim SWR. Der Sender sei im Kontakt mit dem Auswärtigen Amt und der deutschen Botschaft in Istanbul.

Schwenck leitet seit mehreren Jahren das ARD-Studio in Kairo. Von dort berichtet er über den gesamten Nahen Osten, auch über Syrien. Bereits mehrfach war er in dem Bürgerkriegsland und dem Grenzgebiet zur Türkei für Dreharbeiten unterwegs.

Zuletzt hatte die Türkei dem Korrespondenten des "Spiegel" die Akkreditierung verweigert. Er musste Mitte März das Land verlassen.

dpa/zys

Medien Arte-Dokumentation "Trinkweltmeister Europa" - So gefährlich kann Alkohol sein

Eine Arte-Dokumentation beleuchtet die katastrophalen Folgen des Alkoholkonsums. Demnach kommen allein in Deutschland jährlich 4000 Kinder mit Behinderungen zur Welt, weil ihre Mütter Alkohol getrunken haben.

22.04.2016
Medien Reaktion auf Pegida-Vorwürfe - Hier spricht die "Lügenpresse"

Mit einer eigenen Webseite wehren sich zahlreiche Journalisten gegen die Verunglimpfung als "Lügenpresse". In kurzen Videos erklären Macher - vom freien Fotografen über "Bild"-Redaktionsleiter bis zum Chefredakteur - ihre Beweggründe.

19.04.2016
Medien Trotz 6,7 Millionen neuer Abonnenten - Netflix-Expansion wird von der Börse abgestraft

6,7 Millionen neue Abonnenten hat Netflix in den vergangenen vier Monaten gewonnen. Dennoch wird der Streaming-Video-Anbieter von der Börse abgestraft. Der Aktienkurs bricht zeitweilig zweistellig ein. Verantwortlich dafür: Eine Prognose.

19.04.2016