Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Ein Hauch von Hollywood
Mehr Welt Medien Ein Hauch von Hollywood
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 02.03.2015
Für sein Lebenswerk geehrt: Arnold Schwarzenegger. Quelle: dpa
Hamburg

Schauspieler und Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger hatte Tränen in den Augen, als ihm sein Kollege und Kumpel Danny DeVito die Goldene Kamera für sein Lebenswerk überreichte. DeVito scherzte auf der Bühne, dass er erst mit Verspätung zur Gala gekommen sei, weil ihn sein Weg erst nach Berlin geführt habe. „Keiner hat mir gesagt, dass das jetzt in Hamburg ist“, sagte der Laudator. Hamburg hatte sich die Goldene Kamera nach Jahrzehnten wieder aus der Hauptstadt Berlin zurückgeholt.

Für seinen Freund, den gebürtigen Steirer Arnold Schwarzenegger, sei er nach Deutschland gereist. „Es war immer spaßig mit ihm.“ Schwarzenegger saß in der ersten Reihe und eilte auf die Bühne. „Deutschland war für mich immer schon ein Sprungbrett in die USA und zum Erfolg“, sagte Schwarzenegger, der sich bereits am roten Teppich auf eine riesige „Gaudi“ mit seinen Freunden Gottschalk und DeVito bei der Aftershow freute.

Weniger tränenreich erstaunte Hape Kerkeling, als er sich „bei der Jury, den Fans, meiner Oma und meinem Mann“ bedankte. Sein Privatleben hält Kerkeling heute eher bedeckt, seit er 2011 die Trennung von seinem Lebensgefährten Angelo Colagrossi nach fast 30-jähriger Beziehung öffentlich gemacht hatte. Fast erschrocken, weil so unerwartet, nahm der Comedian die Jubiläums-Kamera der Jury entgegen. "Ich bin wirklich sehr überrascht", sagte er. Auf dem Rückweg zu seinem Platz schüttelte Kerkeling noch kurz die Hand von Schwarzenegger und verschwand.

Erst bei der Kür der besten Nachwuchsschauspielerin durfte das Publikum wieder schmunzeln: Dietmar Bär überraschte die 22-jährige Maria Ehrich („Adlon“), die eigentlich davon ausging, dass sie ihm den Preis überreichen würde. Erst bei Bärs vermeintlicher Dankesrede wurde ihr langsam klar, dass die Trophäe für sie bestimmt war.

Ein Selfie mit dem Terminator - für den britischen Sänger Olly Murs war das ein wichtigeres Ziel an dem Abend als seine Auszeichnung als bester internationaler Sänger. „Ich bin so aufgeregt, direkt hinter Schwarzenegger zu sitzen, hoffentlich kann ich ein Foto von uns beiden machen“, kündigte Murs noch am roten Teppich an. In der Kategorie „Beste Musik National“ wurde Herbert Grönemeyer (58) ausgezeichnet. „Die Goldene Kamera kommt aus Hamburg, und ich finde, da gehört sie auch hin und sie soll schön hierbleiben“, sagte der Sänger.

Mit zwei Auszeichnungen wurde die „Tatort“-Folge „Im Schmerz geboren“ der Abräumer des Abends: Das Team rund um Ulrich Tukur gewann den Preis als bester Fernsehfilm, Darsteller Ulrich Matthes bekam die Goldene Kamera als bester deutscher Schauspieler. „Ich bin over the top“, sagte der 55-Jährige mit hektischen Handbewegungen.

Besonders die weiblichen Gäste waren von dem zweifachen Oscar-Preisträger Kevin Spacey (1995 für „Die üblichen Verdächtigen“ und 1999 für „American Beauty“) angetan. „Moin, Moin“, begrüßte der 55-Jährige das Hamburger Publikum lässig. Erst nach und nach erhoben sich auch die Männer von den Plätzen. „Es war für mich die beste Entscheidung, Schauspieler zu werden“, sagte der Hollywood-Star, der den Preis als bester internationaler Schauspieler entgegennahm.

„Voller Respekt und Bewunderung“, würdigte Laudatorin Iris Berben ihre amerikanische Kollegin Susan Sarandon, die sich auf der Bühne stürmisch umarmten. Der Hollywood-Star legte nach Dankesworten noch eine kurze politische Rede nach. „Künstler sollen ein schonungsloses Sprachrohr der Gesellschaft sein“ und sich gegen Rassismus und Ausgrenzung einsetzen.

Mit weniger Hingebung haucht die Deutsche Martina Gedeck einige „Dankeschön“ in das Mikrofon, als sie für ihre Rolle als Neuköllner Jugendrichterin Kirsten Heisig in dem Spielfilm „Das Ende der Geduld“ als beste Schauspielerin ausgezeichnet wurde.

Insgesamt verlief die Jubiläums-Gala in den Hamburger Messehallen routiniert und wenig spektakulär. Ein Gänsehaut-Moment zeigte sich, als die Hamburgerin Ina Müller mit einem eigens für diesen Anlass komponierten Lied an die in den vergangenen Jahren verstorbenen Stars erinnerte - unter ihnen Udo Jürgens, Monica Bleibtreu und Rudi Carrell. Da schossen nicht nur Schwarzenegger, sondern auch den deutschen Stars die Tränen in die Augen.

Von Claudia Thaler

Selbst die größte Liebe, der Schlagersänger Andy Borg hat’s schon immer gewusst, steht auf wackeligen Beinen, wenn da ein anderer, Besserer, Hübscherer, Frischerer, vor allem Jüngerer kommt. Für den Schlager-Star hebt sich bald zum letzten Mal der Vorhang bei der ARD.

28.02.2015

Der Netzwerk-Ausrüster Ericsson hat eine groß angelegte Patentklage gegen Apple eingereicht. Die Schweden werfen dem iPhone-Konzern nach dem Auslaufen eines Lizenzdeals die Verletzung von 41 Ericsson-Patenten vor. Dabei geht es vor allem um Elemente der Mobilfunk-Standards GSM und LTE.

27.02.2015

Zwölf Jahre nach der letzten Änderung seines Logos verpasst sich Das Erste ab Sonnabend ein neues On-Air-Design - mit einem soliden Blau namens „Ozean“, einem frischen Türkis namens „Limone“ und einem markanteren Logo, das die weiße Eins auf blauem Grund wieder in den Mittelpunkt stellt.

Imre Grimm 27.02.2015