Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Monika Lewinsky: „Grober Machtmissbrauch“
Mehr Welt Monika Lewinsky: „Grober Machtmissbrauch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 28.02.2018
Monica Lewinsky spricht erneut über ihre Affäre mit Bill Clinton. Quelle: dpa
Washington

Die wohl bekannteste Praktikantin des Weißen Hauses, Monica Lewinsky, sieht durch die #MeToo-Bewegung ihre Affäre mit dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton in neuem Licht. Es habe sich um „groben Machtmissbrauch“ gehandelt, schreibt die heute 44-Jährige in einem Essay für die Märzausgabe des Magazins „Vanity Fair“.

Clinton musste sich auf die Affäre hin im Jahr 1998 einem Amtsenthebungsverfahren stellen. Lewinsky war zu Beginn ihres Verhältnisses 22 – und damit 27 Jahre jünger als der Präsident.

Lewinsky bleibt dabei, dass die Affäre mit Clinton einvernehmlich gewesen sei. #MeToo habe ihr aber die Auswirkungen des „enormen Machtgefälles“ zwischen ihnen bewusst gemacht. „Ich beginne darüber nachzudenken, ob die Idee der Einvernehmlichkeit unter solchen Umständen überhaupt Sinn ergibt“, schreibt sie.

Das ändere nichts daran, dass auch sie einen Teil der Verantwortung für die Vorfälle trage, schreibt Lewinsky weiter. Doch wie bei vielen anderen Frauen, die mit der #MeToo-Bewegung aufstünden, sei es Sex mit ihrem Chef gewesen – einem älteren, mächtigen Mann mit „genug Lebenserfahrung, um es besser zu wissen“. Die Bewegung gebe diesen Frauen nun „Sicherheit durch Solidarität“. Vor der Courage der Frauen, die als erste aufgestanden seien und einen Wandel gefordert hätten, habe sie große Ehrfurcht, schreibt Lewinsky.

Von RND/iro/dpa

Linke-Vorsitzender Bernd Riexinger hält die Idee einer linken Sammelbewegung in Deutschland für wenig hilfreich. Der Vorstoß von Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht würde viele Mitglieder irritieren.

28.02.2018

Mit seinem Entwurf für einen Brexit-Vertrag hat EU-Chefunterhändler Michel Barnier London gegen sich aufgebracht. In Berlin hingegen findet der Vorstoß des Franzosen großen Zuspruch.

28.02.2018

Eigentlich gilt das Datennetz der Bundesverwaltung als besonders sicher. Doch im vergangenen Jahr haben Hacker mit wohl russischem Hintergrund die Schutzmauern überwunden.

28.02.2018