Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Maria H. äußert sich zu ihrem Verschwinden: „Ich hatte schreckliche Angst“
Mehr Welt Maria H. äußert sich zu ihrem Verschwinden: „Ich hatte schreckliche Angst“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 06.09.2018
Die vermisste Maria H. hat sich selbst zu ihrem Verschwinden geäußert. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Freiburg

Fünf Jahre lang war sie verschwunden, fünf Jahre lang suchten Familie, Freunde und Angehörige nach der heute 18-Jährigen. In der vergangenen Woche folgte dann die Erlösung: Maria H. kehrte zurück zu ihrer Familie.

Nach einer langen Vernehmung am Vortag veröffentlichte die Polizei Freiburg am Donnerstag eine offizielle Pressemitteilung und informierte über den Verbleib der 18-Jährigen.

Im Mai 2013 hatte Maria Deutschland gemeinsam mit einem 40 Jahre älteren Mann aus Blomberg verlassen. Beide hätten demnach eine Zeit lang zusammen in Polen gelebt und dabei im Auto übernachtet, berichtete Maria. Sie sei dann alleine mit Fahrrad und Zelt weiter gezogen. Doch warum kehrte sie nicht zu ihrer Familie zurück?

„Ich konnte es vor schlechtem Gewissen nicht mehr aushalten“

Dafür lieferte die 18-Jährige am Donnerstag selbst eine Erklärung. In einem Blogpost äußerte sie sich selbst zu ihrem Verschwinden. In Polen sei es ihr gelungen, von ihrem Begleiter zu fliehen, nachdem sich die Beziehung der beiden verschlechtert hatte, erzählt Maria. Aus Angst vor der Polizei, die zu diesem Zeitpunkt nach den beiden suchte, flüchtete sie weiter, um „Gras über die Sache“ wachsen zu lassen.

„Und dann war es einfacher, so weiter zu machen als umzukehren. Ich wusste nicht, wie ich es anstellen sollte und ich hatte schreckliche Angst“, schreibt sie.

Erst nach ihrem 18. Geburtstag dachte Maria an eine Rückkehr. „Als ich dann 18 war und mir keine Sorgen mehr machen musste, dass ich eventuell in ein Kinderheim muss oder stundenlange Verhöre aushalten muss, habe ich versucht den Mut zu finden,wieder zu meiner Familie zu gehen.“ Im Internet informierte sie sich über die Ermittlungen. Als ihr bewusst wurde, wie sehr ihre Familie nach ihr suche, habe sie es nicht mehr ausgehalten und sei schließlich zurückgekehrt.

Von RND/mkr

Der Ärger in der SPD über Horst Seehofer wächst. Parteivize Manuela Schwesig nimmt den Innenminister nun unter Feuer. Vor allem eine Sache macht die Sozialdemokraten wütend.

06.09.2018

Nach den Ausschreitungen in Chemnitz ermittelt die Polizei derzeit in etwa 120 Ermittlungsverfahren. Bundesinnenminister Horst Seehofer äußert Verständnis für die Demonstranten. Seine Stellungnahme sorgt für neue Spannungen – auch innerhalb der Union.

06.09.2018

Eine Verschärfung der Mietpreisbremse ist auf den Weg gebracht. Doch Verbänden und Gewerkschaften geht das nicht weit genug. Sie rufen eine Bewegung ins Leben – und laden ins Berliner Szeneviertel Friedrichshain ein. Das Bündnis verfolgt drei zentrale Forderungen.

06.09.2018