Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Mann zündet Lagerfeuer in Badewanne an – weil ihm kalt ist
Mehr Welt Mann zündet Lagerfeuer in Badewanne an – weil ihm kalt ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 30.11.2018
Lagerfeuer in Badewanne angezündet: Die Feuerwehr war eine Stunde lang im Einsatz. Quelle: Feuerwehr Mülheim an der Ruhri
Mülheim an der Ruhr

Weil ihm kalt war, hat ein Mann aus dem Ruhrgebiet in seiner Badewanne ein Lagerfeuer angezündet – und hätte damit beinahe seine Wohnung in Schutt und Asche gelegt. Der Notruf zum vermeintlichen Dachstuhlbrand in Mülheim an der Ruhr sei in der Nacht zum Freitag eingegangen, teilte die Feuerwehr mit.

Als die Einsatzkräfte ankamen, stieg bereits Rauch aus dem Dachfenster der Wohnung im dritten Stock auf. Vier Menschen wurden aus dem Gebäude gerettet und mit Verdacht auf Rauchvergiftung untersucht. Sie blieben unverletzt.

Badewanne stand auf Holzfußboden

Die Rettungskräfte machten das brennende Holz in der Wanne schnell als Ursprung des Übels aus. Viel mehr Zeit hätten die Feuerwehrleute auch nicht gehabt: Die Badewanne stand auf einem Holzfußboden, der durch die Glut bereits Schaden genommen hatte. „Wäre hier der Brand zu spät entdeckt worden, hätte er vermutlich auf die ganze Wohnung übergegriffen“, teilte die Feuerwehr weiter mit. Warum der Mann das veranstaltet hatte? Er habe es in seiner Wohnung wärmer haben wollen, heißt es in der Mitteilung.

Lesen Sie auch: Ein Hund rettete eine Familie vor einem Feuer.

Von RND/dpa

Nach massiver Kritik will die Kaffeehaus-Kette Starbucks in Zukunft verhindern, dass Kunden in ihren Filialen in den USA Pornos ansehen können. Andere Unternehmen sind indes viel weiter.

03.12.2018

Ein wichtiger Test zur Früherkennung von Darmkrebs wird von immer weniger Menschen genutzt, warnt eine Krankenkasse. Sind die Deutschen vorsorgemüde? Ein Hamburger Präventionsexperte hält diesen Schluss für voreilig.

30.11.2018

Deutsche Angestellte haben 2017 so viele Überstunden gesammelt wie lange nicht. Und in diesem Jahr könnten es noch mehr werden.

30.11.2018