Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Maas fordert von Nordkorea Belege für Abrüstung
Mehr Welt Maas fordert von Nordkorea Belege für Abrüstung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 27.07.2018
„Bei Symbolen darf es nicht bleiben“: Bundesaußenminister Heiko Maas. Quelle: Thomas Imo/photothek.net
Berlin


Nach Übergabe der Gebeine gefallener US-Soldaten durch Nordkorea an die USA fordert Bundesaußenminister Heiko Maas von der nordkoreanischen Regierung Belege für die Einstellung ihres Atomprogramms.

„Bei Symbolen darf es nicht bleiben“, sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Nordkorea muss die ausgestreckte Hand des Südens ergreifen und konkrete, überprüfbare Schritte zur Denuklearisierung machen“, betonte der SPD-Politiker.

Symbolische Handlungen reichen nicht aus

Am Donnerstag hatte Maas im Rahmen seiner ersten Ostasien-Reise die innerkoreanische Grenze besucht. „In der Demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea kann man spüren, mit welchen Emotionen der Konflikt für beide Seiten immer noch aufgeladen ist“, sagte Maas. „Deshalb sind für eine Annäherung auch solche symbolischen Akte so wichtig“, sagte er mit Blick auf die Übergabe von 55 Behältern mit Leichenteilen an die US-Luftwaffe. Zur Lösung des Korea-Konflikts reichten jedoch symbolische Handlungen nicht aus.

Von Marina Kormbaki /RND

Die Sommerhitze der vergangenen Tage scheint manchem zu schaffen zu machen. Einem Radler ist sie jedoch besonders zu Kopf gestiegen. Mit seinem Rennrad fuhr er splitterfasernackt durch Kiel. Und das auch noch viel zu schnell.

27.07.2018

Drei Städte am Rhein haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CSU) in einem offenen Brief angeboten, weitere Flüchtlinge aufzunehmen, die aus Seenot gerettet worden sind. Dafür bekommen sie viel Rückendeckung, unter anderem vom Städte- und Gemeindebund. Der applaudiert – hat aber auch eine Forderung.

27.07.2018

Das Dorf taucht in keinem Reiseführer auf – aus gutem Grund. In dem Viertel auf der Baleareninsel wird heftig mit Rauschgift gedealt. Insbesondere Touristen zählen zu den Kunden. Schon lange ist geplant, die Bewohner umzusiedeln und die Siedlung abzureißen. Doch erst jetzt werden die Pläne konkret.

27.07.2018