Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Heide-Orte meistern Britenabzug besser als erwartet
Mehr Welt Heide-Orte meistern Britenabzug besser als erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 29.04.2018
Vor drei Jahren verabschiedeten sich die britischen Truppen aus der Lüneburger Heide. Quelle: dpa
Bergen/Bad Fallingbostel

 Knapp drei Jahre nach dem Abzug der britischen Streitkräfte ist der Wandel in den betroffenen Städten Bergen und Bad Fallingbostel voll im Gange. Auch wenn noch längst nicht alle Strukturprobleme überwunden sind, hat sich das Schreckensszenario verwaister Orte nicht erfüllt.

Freigewordene Soldatenwohnungen locken junge Familien an, die frisches Leben in die beiden Städte bringen. Wie nun beschlossen wurde, wird Konversionsmanager Thomas Rekowski den Heidestädten drei weitere Jahre zur Seite stehen. Sein Einsatz wird je zur Hälfte von Land und Bund gefördert. 

Sichtbar ist der Wandel in Bergen unter anderem nach dem Abriss zweier achtgeschossiger Wohnblocks der Briten. Unter dem Motto „Wir bauen Bergen um!“ können die Einwohner am kommenden Samstag mitberaten, was mit der Freifläche passieren soll. Auch Schüler setzten sich bereits mit der Frage auseinander. 

Im kommenden Jahr sollten die Arbeiten dann beginnen, sagte Bergens Projektmanager Stephan Becker. Zwei Gebäudereihen an anderer Stelle wurden ebenfalls abgerissen. Dort soll eine Kindertagesstätte entstehen, denn in viele der freigewordenen Doppelhaushälften der Briten sind junge Familien mit Kindern gezogen. 

Auch in Bad Fallingbostel kommt die Umwandlung der Flächen und Gebäude dank öffentlicher Fördergelder voran. „Es geht besser, als wir gedacht haben“, sagte Bürgermeisterin Karin Thorey. „Die Innenstadt machen wir gerade schön.“ Einige nicht weiter brauchbare Gebäude wurden schon abgerissen. Weil es bei Blocks mit Eigentumswohnungen aber oft viele Besitzer gibt, stocke der Rückbau einiger Komplexe noch. 

Vor dem Oberverwaltungsgericht in Lüneburg etwa werden Ende Mai fünf Klagen von Besitzern verhandelt, die sich gegen den Abriss von Mehrfamilienhausblöcken richten. Die Leerstandsproblematik sei nicht so dramatisch wie von der Stadt angenommen, inzwischen sei ein erheblicher Teil der Wohnungen vermietet, bringen die Kläger vor. Sie hätten erhebliche Summen in die Gebäude investiert, die bei einem Abriss verloren gingen. 

Während Bergen trotz des Britenabzugs sogar einen Bevölkerungszuwachs verbuchen kann, ist die Bevölkerungszahl in Bad Fallingbostel gesunken. Es gebe aber einen Zuzug junger Familien, die von preiswerten Immobilien angelockt würden, sagte die Bürgermeisterin. Und in Bergen haben sich - wenn auch in überschaubarem Umfang - die Bemühungen gelohnt, einige der Briten zum Bleiben zu bewegen. Eine zweistellige Zahl von Armeeangehörigen samt ihrer Familien sei im Ort wohnen geblieben und habe neue Arbeit gefunden, sagte Becker. 

Viel Kopfzerbrechen bereitete beiden Städten zunächst die Nutzung der Kasernengelände. In Bad Fallingbostel hat der Flüchtlingszuzug zu einer unverhofften Lösung geführt, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, die Landesaufnahmebehörde und die Arbeitsagentur haben sich dauerhaft in den Gebäuden angesiedelt. Die Kaserne in Bergen ist von einem Panzerbataillon der Bundeswehr übernommen worden.

Von dpa

Nach dem historischen Gipfeltreffen zwischen Kim Jong Un und Moon Jae In hat Pjöngjang die Schließung der nordkoreanischen Atomtestanlage angekündigt. Bereits im Mai sollen sich Reporter aus USA und Südkorea persönlich davon überzeugen, wie das Gelände stillgelegt werde.

29.04.2018
Welt Alles handgemacht: Der neue Film “Isle of Dogs“ von Wes Anderson - Es bleibt in der Familie

Der spleenige ­Wes Anderson hat sich mit Freunden zusammengetan: Eine Begegnung mit dem Regisseur, der einen Hundefilm in Stop-Motion-Technik gedreht hat.

29.04.2018

Bei einem Treffen in Moskau haben Russland, der Iran und die Türkei ihre Zusammenarbeit bekräftigt und Schritte für das weitere Vorgehen in Syrien beschlossen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow warf den USA vor, das kriegsgeplagte Land aufteilen zu wollen.

28.04.2018