Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Lehrer ließ Schüler Schießpulver sammeln
Mehr Welt Lehrer ließ Schüler Schießpulver sammeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 19.02.2018
Der verdächtige ehemalige Lehrer und sein Bruder sollen Schüler dafür bezahlt haben, Schießpulver aus Feuerwerkskörpern zu sammeln. Quelle: dpa
New York

Die Polizei in New York nahm in der Bronx zwei Männer fest, denen Vorbereitungen zum Bombenbau vorgeworfen wird. Die Polizei habe „vermutlich sehr viele Leben gerettet“, sagte Bürgermeister Bill de Blasio auf einer Pressekonferenz mit der Polizei und dem FBI am Donnerstagabend. Bei einer Durchsuchung der gemeinsamen Wohnung der Zwillingsbrüder seien über 16 Kilogramm Chemikalien gefunden, die für den Bau von Sprengsätzen eingesetzt werden könnten. Über ein mögliches Motiv der Festgenommenen lagen zunächst keine Erkenntnisse vor.

Schule erhielt Bombendrohung

Eine Verkettung von Vorfällen soll die Ermittler auf die Fährte geführt haben: Anfang Dezember erhielt die Schule, an der einer der Brüder offiziellen Angaben zufolge als Lehrer gearbeitet haben soll, eine Bombendrohung.

Anfang Januar habe der Lehrer seinen Job an der Schule gekündigt, erklärte der stellvertretende Beauftragte für Aufklärung und Terrorismusbekämpfung der New Yorker Polizei, John Miller. Dessen Bruder habe dann den Arbeitslaptop des Lehrers zurückgebracht. Darauf habe man eine Anleitung zum Bau einer Bombe gefunden. Durch die Untersuchungen wurden die Ermittler nach eigenen Angaben auf die Zwillinge aufmerksam.

Schüler sammelten Schießpulver

Die Brüder sollen Schüler über Monate hinweg dafür bezahlt haben, in der gemeinsamen Wohnung Schießpulver aus Feuerwerkskörpern zu extrahieren. Dies sollen Schüler dem FBI und Polizisten bei Vernehmungen erklärt haben, wie die New York Times berichtete.

Als die Polizei am Donnerstag schließlich die Wohnung der Brüder durchsuchte, entdeckten sie neben den Chemikalien auch verdächtige Tagebucheinträge und entsprechende Baupläne auf einem Laptop. Unklar blieb, ob es ein konkretes Anschlagsziel gab. Die beiden seien nicht vorbestraft und vorher nicht polizeilich aufgefallen, sagte Miller.

„Es gibt derzeit keine weitere unmittelbare Bedrohung, die auf New York City abzielt“, sagte de Blasio. Nach ersten Erkenntnissen glaubten die Ermittler nicht, dass weitere Personen an den Plänen beteiligt waren.

Von dpa/RND

Erst am Donnerstag bekam Renault-Chef Carlos Ghosn vom Verwaltungsrat freies Geleit, um den französischen Autobauer weiter voranzubringen. Einen Tag darauf konnte er der Öffentlichkeit prächtige Bilanzzahlen präsentieren. Renault steigerte den Umsatz im vergangenen Jahr um 15 Prozent, der Gewinn sprang auf mehr als 5 Milliarden Euro.

19.02.2018

Pollen- und Hausstaubmilbenallergien sind unter Senioren weit verbreitet. Oft werden die Symptome nicht ernst genug genommen.

19.02.2018
Welt Vorschlag der Regierungskommission - Steuerzahler soll für Diesel-Nachrüstung aufkommen

Berater der Bundesregierung ziehen für die Nachrüstung von Diesel-Autos eine Finanzierung durch öffentliche Gelder in Erwägung. Die Autohersteller lehnten es bisher ab, für die Modernisierung aufzukommen.

19.02.2018