Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Landrat will Gedenkort Bückeberg durchsetzen
Mehr Welt Landrat will Gedenkort Bückeberg durchsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:47 01.03.2018
Erntedankfest am Bückeberg: Von 1933 bis 1937 veranstalteten die Nazis Propaganda-Großereignisse in Emmerthal. Quelle: picture alliance / Sueddeutsche
Emmerthal

 Die Diskussion um den Bückeberg in Emmerthal im Kreis Hameln-Pyrmont gewinnt an Schärfe – und bekommt teilweise unversöhnliche Züge.

Von 1933 bis 1937 hatten die Nazis „Reichserntedankfeste“ am Bückeberg veranstaltet. Daran soll künftig erinnert werden – aber eine konservative Mehrheit aus CDU, Freien Wählern und AfD im Emmerthaler Gemeinderat hat es abgelehnt, einen Dokumentationsort einzurichten. Die Kommunalpolitiker wollen nur zwei Hinweistafeln aufstellen, zudem sollen die Bürger befragt werden, ob sie sich einen Gedenkort wünschen.

Der Hamelner Landrat Tjark Bartels (SPD) erklärte dazu am Montag gegenüber der HAZ, er sehe „keinen Verständigungswillen“ bei den Kritikern des Projekts. Auch von der Tatsache, dass in der 10000-Einwohner-Gemeinde mittlerweile 2000 Unterschriften gegen das Vorhaben zusammengekommen sind, zeigte sich Bartels unbeeindruckt. Auf die Frage, ob er das  Vorhaben gegen den Ort durchziehen wolle, sagte der Landrat, er werde sich auf jeden Fall weiterhin für eine Mehrheit für das Projekt einsetzen. Der Kreistag soll am 13. März entscheiden.

Bartels hatte unmittelbar nach der Emmerthaler Entscheidung ein Diskussionsforum zur Erinnerungskultur mit dem Schwerpunkt Bückeberg veranstaltet. „Von den Gegnern war aber kaum jemand da“, monierte er. „Dabei hätte es ihnen gut getan, ihr Wissen zu bereichern.“ Der Emmerthaler CDU-Chef Rudolf Welzhofer wiederum beklagt Einseitigkeit auf dem Podium, deswegen sei er nicht hingegangen. Tatsächlich waren Kritiker des Vorhabens dort nicht vertreten. 

Welzhofer befürchtet, dass Emmerthal eines Tages zum Ziel für einen großangelegten Gedenk-Tourismus werden könnte. Dafür sei Geld da, sagte er, „aber den Ausbau unserer Schule können wir nicht bezahlen“. 

Ähnliche Argumente fielen bei einer Diskussionsveranstaltung des NDR in der Region. Die Emotionen gingen hoch, Wortbeiträge waren teilweise wegen johlender Zuhörer nicht zu verstehen, es gab keine Verständigung. 

Zu den besonnenen Gegner des Vorhabens gehört Martin Delker, 88 Jahre alt, von 1973 bis 1994 Gemeindedirektor von Emmerthal, parteilos.  Er verwahrt sich dagegen, dass er und seine Freunde von Tjark Bartels und anderen als nicht gesprächsbereit hingestellt werden – aber auch dagegen, dass der Kreis über die Köpfe der Bürger hinweg entscheiden wolle. Das sei „Bevormundung“. Die Spaltung, die er in Gemeinde und Kreis beobachte, tue ihm in der Seele weh, sagte Delker: „Ich möchte, dass wir zu einem Kompromiss kommen.“

Von Bert Strebe

Wir suchen die „reisereporter 2018“ – und der Kampf unserer Top 10 geht in die finale Phase. Noch eine Woche, dann steht fest, auf welche Paare das beste Jahr ihres Lebens wartet. Wir zeigen die aktuelle Top 5.

26.02.2018

Die Hauptakteure schweigen, also blühen die Spekulationen nach dem Einstieg des chinesischen Geely-Konzerns bei Daimler. Während sich die Arbeitnehmerseite gelassen gibt, ist die Börse alarmiert.

26.02.2018
Welt “Mädchen mit dem Perlenohrring“ - Vermeer-Gemälde auf Herz und Nieren geprüft

Seit über 350 Jahren begeistert Johannes Vermeers „Mädchen mit dem Perlenohrring“ die Betrachter. 1665 gemalt, gibt es Kunstwissenschaftlern bis heute Rätsel auf. Wie malte Vermeer? Welche Farben nutzte der alte niederländische Meister? Mit moderner Technik versuchen Forscher in Den Haag nun das Geheimnis zu lüften.

26.02.2018