Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Kushner verliert Zugang zu "Top Secret"-Unterlagen
Mehr Welt Kushner verliert Zugang zu "Top Secret"-Unterlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 28.02.2018
Jared Kushner, Schwiegersohn des US-Präsidenten Donald Trump, hat keine Einsicht mehr in streng geheime Unterlagen. Quelle: dpa
Washington

US-Präsidenten-Schwiegersohn Jared Kushner und weiteren Top-Mitarbeitern des Weißen Hauses ist nach Informationen mehrerer US-Medien der Zugang zu streng geheimen Unterlagen versperrt worden. Kushner und andere Mitarbeiter Donald Trumps dürften nun nur noch als "geheim" eingestufte Papiere einsehen, nicht mehr Papiere mit dem Stempel "streng geheim", berichteten unter anderem das Magazin "politico" und der Sender CNN.

Die Sicherheitsüberprüfung Kushners beim FBI läuft weiter. Er hatte den Zugang zu streng geheimen Unterlagen bisher nur auf vorläufiger Basis erhalten. Das Sicherheitskonzept des Weißen Hauses war in Frage gestellt worden, nachdem bekannt geworden war, dass Trump-Mitarbeiter Rob Porter von zwei Ex-Frauen der häuslichen Gewalt bezichtigt wird und dies auch seine Sicherheitsstufe beeinflusst hatte.

Nach CNN-Informationen soll im Fall Kushners in den nächsten vier Wochen die endgültige Untersuchung abgeschlossen sein. Nach den Worten Trumps muss die Entscheidung, welchen Zugang der Ehemann seiner Tochter Ivanka bekommt, letztlich Stabschef John Kelly treffen.

Nach Informationen der "Washington Post", die sich auf eine Quelle im Weißen Haus beruft, sollen mindestens vier Länder - darunter Mexiko, Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und China - Möglichkeiten diskutiert haben, auf welche Weise Jared Kushner im Zusammenhang mit seinen Geschäften vor seiner Zeit im Weißen Haus beeinflusst werden kann. Ob es tatsächliche Manipulationsversuche gegeben hat, ist jedoch unklar.

Patientenschützer erheben schwere Vorwürfe gegen Krankenkassen und Behörden. Bei der Entscheidung, die moderne Vierfachimpfung dem älteren Dreifachwirkstoff vorzuziehen, würden Regelungen viel zu spät getroffen, berichten sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

28.02.2018

Der geplante Verkauf von Panzerwerkstätten der Bundeswehr schlägt hohe Wellen. Innerhalb von zwei Jahren haben sich die Anwalts- und Beraterkosten auf über 42 Millionen Euro summiert. Die internen Unterlagen liegen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor.

28.02.2018

Ob diese Aktion die Frauen zu echten Whisky-Kennern werden lässt, ist fraglich. Kurios ist die Kampagne der Marke Johnnie Walker allemal. Aus Gründen der Gleichberechtigung lässt die traditionelle Destillerie ihre Spirituose statt des altgedienten Herren mit Spazierstock und Melone nun auch mit seinem weiblichen Pendant vertreiben.

27.02.2018