Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur „Wundbrand“ und mehr Buchtipps
Mehr Welt Kultur „Wundbrand“ und mehr Buchtipps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 17.02.2019
Quelle: David Ebener/dpa
Hannover

John Wray: Gotteskind. Zwischen Weltwut und Sinnsuche zieht Aden aus der bürgerlichen Jugend in Kalifornien in den Dschihad in Afghanistan. Es ist eine Bildungsreise der extremen Art, die die 18-Jährige von einer pakistanischen Koranschule in ein Kämpferlager hinter der Grenze führt. Wray dringt erstaunlich tief in das Phänomen unbedingten Glaubens vor.

John Wray: Gotteskind Quelle: Verlag

Miika Nousiainen: Verrückt nach Schweden. Sein Zimmer hat er mit Abba und Olof Palme tapeziert. Und an den einsamen Abenden ackert er sich an der Seite einer Gummipuppe durch Bergmans „Szenen einer Ehe“. Für den Finnen Miiko ist Schweden das gelobte Land, „eine bessere Form des Lebens“. Die skurril überkandidelte Satire ist gleichzeitig Loblied auf das legendäre „Volksheim“ wie dessen Entlarvung.

Miika Nousiainen: Verrückt nach Schweden Quelle: Verlag

Cilla & Rolf Börjlind: Wundbrand. In Stockholm löscht eine Autobombe eine Familie aus und beschäftigt das Ermittlerteam um Olivia Rönning. In Thailand setzt eine Frau den Ex-Polizisten Tom Stilton auf die Spur eines Schweden, der im Dschungel auf einem gestrandeten Schiff kleine Jungen beherbergt. Drehbuchreif, aber nicht ganz so (be)zwingend wie die Vorgängerromane.

Cilla & Rolf Börjlind: Wundbrand Quelle: Verlag

Von Ruth Bender

Die schöne alte Videospielwelt kehrt wieder: Auf der analogen Konsole „8 Bit Box“ werden die Games-Hits aus der Ära verpixelter Grafik mit viel Retro-Charme als zeitgemäße Brettspiele aufbereitet.

17.02.2019

Die Preisträger der 69. Berlinale dürften nach dem Geschmack des scheidenden Festivalchefs Dieter Kosslick sein - sie mischen sich in die Wirklichkeit ein. Auch die deutschen Regisseurinnen Nora Fingscheidt und Angela Schanelec gehören zu den Siegern.

17.02.2019

Der Sieger der 69. Berlinale steht fest. Am Samstagabend wurde der „Goldene Bär“ an das Drama „Synonyme“ des israelischen Regisseurs Nadav Lapid vergeben.

16.02.2019