Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Volksbühnen-Intendant stellt sich hinter Jens Spahn
Mehr Welt Kultur Volksbühnen-Intendant stellt sich hinter Jens Spahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 08.09.2017
Der Intendant der Berliner Volksbühne, Chris Dercon. Quelle: dpa
Hannover

Der neue Intendant der Berliner Volksbühne, Chris Dercon (59), sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Berlin ist für mich ein Ort der vielen Sprachen. Dazu gehört auch Deutsch. Und ich finde es schade, meine Bestellung ins Englische übersetzen zu müssen, wenn ich einen Spätburgunder verlange.“

Der Belgier Dercon gilt als Kosmopolit. Er spricht neben Niederländisch und Französisch auch Deutsch, Englisch und Italienisch. Derzeit lernt er noch Arabisch. Er arbeitet an der Volksbühne mit vielen Neuberlinern zusammen. Dercon kommentiert: „Viele unserer Künstler mögen einen fremdländischen Namen haben, aber sie leben schon viel länger in Berlin als ich und können meist auch sehr viel besser Deutsch sprechen.“ Spahn hatte gesagt, es gehe ihm zunehmend auf den Zwirn, dass in manchen Berliner Restaurants die Bedienung nur Englisch spreche. Dafür erntete er viel Kritik.

Von RND

Viele Leser haben uns ihre schönsten Momente mit der literarischen Figur „Herr Lehmann“ geschrieben, die der Autor und Musiker Sven Regener erfunden hat. Die Kultfigur eignet sich offenbar als Name für einen Kater, als Vorwand für feuchtfröhliche Abende und gar als Kuppler.

08.09.2017
Kultur Ehrung für sein Lebenswerk - Donald Sutherland bekommt einen Oscar

Seit knapp 50 Jahren feiert Donald Sutherland im Kino große Erfolge. Trotz Klassikern wie „Mash“ oder „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ hat es für den Schauspielern aber nie zu einem Oscar gereicht. Das wird sich nun ändern: Sutherland erhält einen Ehren-Oscar. Ebenfalls ausgezeichnet wird eine Pionierin des französischen Autorenkinos.

07.09.2017

Henry ist Dreh- und Angelpunkt der Familie Carpenter. Der hochbegabte Elfjährige entdeckt, dass seine beste Freundin von ihrem Vater missbraucht wird. „The Book of Henry“ (Kinostart am 21. September) wechselt von Komödie zu Tragödie zu Thriller, bis der Zuschauer abwinkt.

06.09.2017