Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Til Schweiger bringt Action-“Tatort“ ins Kino
Mehr Welt Kultur Til Schweiger bringt Action-“Tatort“ ins Kino
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 22.07.2015
Til Schweiger verspricht den Zuschauern für seinen Kino-Auftritt als Nick Tschiller Verfolgungsjagden und eine „große Schießerei in einem russischen Hotel“. Quelle: dpa
Berlin

Der Streifen, der 2016 auf die Leinwand kommen soll, habe „viel mehr Action als bei Schimanski“, sagte der Schauspieler (51) der „Bild“-Zeitung (Mittwoch). Der Film sei „mit der Zeit gegangen“. Der vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) produzierte Krimi wird derzeit in Istanbul gedreht. Zuletzt stand in den 80er Jahren Götz George als Kultkommissar Horst Schimanski für zwei „Tatort“-Kinofilme vor der Kamera.

Schweiger verspricht den Zuschauern für seinen Leinwand-Auftritt als Nick Tschiller Verfolgungsjagden und eine „große Schießerei in einem russischen Hotel“. „All das, was mein geschundener Körper noch schafft und nicht zu gefährlich ist, mache ich selbst. Bei richtig waghalsigen Stunts macht das mein Double.“

Der Action-Krimi soll laut dem Bericht am 25. Februar 2016 in die Kinos kommen und den Titel „Tschiller außer Dienst“ tragen. Die nächsten regulären Schweiger-“Tatorte“ will die ARD im November ausstrahlen. Dabei hat auch Schlagerstar Helene Fischer (30) einen Auftritt.

dpa

Kultur Autor von „Ragtime“ und „Billy Bathgate“ - US-Schriftsteller E.L. Doctorow ist tot

Der US-Schriftsteller E.L. Doctorow ist tot. Doctorow sei am Dienstag (Ortszeit) im Alter von 84 Jahren in New York an Lungenkrebs gestorben, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf seinen Sohn.

22.07.2015
Kultur Sechs Jahre nach dem Tod von Pina Bausch - Aufbruch der Wuppertaler Tanztruppe

Vor sechs Jahren starb Pina Bausch. In diesem Herbst bricht ihre Compagnie zu neuen Ufern auf und wagt einen Neuanfang. An der Spitze steht nun Lutz Förster, einer von Pinas Tänzern der ersten Stunde.

21.07.2015
Kultur München und Chemnitz - Baselitz-Leihgaben landen im Depot

"Der Verlust der fünf Werke ist schmerzlich": Aus Protest gegen ein geplantes Gesetz will der Maler Georg Baselitz seine Leihgaben aus deutschen Museen zurückhaben. In München und Chemnitz wurden seine Werke jetzt ins Depot gebracht.

20.07.2015