Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur „Taxi“ kommt im Sommer ins Kino
Mehr Welt Kultur „Taxi“ kommt im Sommer ins Kino
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 17.02.2015
Regisseur Jafar Panahi in einer Szene seines Films "Taxi". Quelle: Berlinale
Berlin

Der iranische Berlinale-Gewinner „Taxi“ kommt am 23. Juli in die deutschen Kinos. Das teilte der Leipziger Filmverleih Weltkino, der die Rechte an Jafar Panahis Komödie erworben hat, am Dienstag in Berlin mit. Der Verleih habe den Film bereits vor der Verleihung des Hauptpreises der 65. Berliner Filmfestspiele gekauft, sagte eine Sprecherin.

In „Taxi“ chauffiert der in seiner Heimat mit einem Arbeits- und Ausreiseverbot belegte Panahi seine Landsleute durch Teheran und lässt sie von ihrem Leben erzählen. In dem mit Witz und Hintersinn inszenierten Film erfährt der Zuschauer viel über den Alltag im Iran und über Zensur und Selbstzensur.

Panahi drehte den Film trotz Verbots heimlich und ließ ihn auf unbekannten Wegen nach Berlin schmuggeln. „Taxi“ war am Sonnabend von der internationalen Berlinale-Jury unter Vorsitz von US-Regisseur Darren Aronofsky („Black Swan“) mit dem Goldenen Bären als bester Spielfilm ausgezeichnet worden.

dpa

Kultur Laut Medienberichten - Bucerius Kunstforum zieht um

Ab 2018 erhalten die Ausstellungsräume der Zeit-Stiftung laut Medienberichten erheblich mehr Platz. Nach den NDR-Informationen soll der Umzug in einen rund 250 Millionen Euro teuren Neubau am Alten Wall mehr Kapazitäten für  Veranstaltungen bringen.

17.02.2015
Kultur Hamburger Ausstellung „Tattoo“ - Warum lassen sich Menschen tätowieren?

Warum lassen sich Menschen tätowieren? Die Hamburger Ausstellung „Tattoo“ gibt Antworten auf diese Frage – und zeigt die Kunst am Körper in all ihren Facetten.

Martina Sulner 16.02.2015
Kultur Musils „Die Verwirrungen des Zöglings Törleß“ - Zombietheater mit starken Soundeffekten

Regisseurin Claudia Bauer hat Musils berühmte Internatsgeschichte „Die Verwirrungen des Zöglings Törleß“ als Vorlage für ein sehr eigenes und eigenwilliges Spiel genommen. Entstanden ist auf der Cumberlandschen Bühne eine Art Zombietheater mit starken Soundeffekten.

Ronald Meyer-Arlt 16.02.2015