Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Der Redner der Republik
Mehr Welt Kultur Der Redner der Republik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.06.2013
Von Karl-Ludwig Baader
Der Philologe Walter Jens ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Quelle: dpa
Hannover

Die Frage ist unverkennbar eine rhetorische: „Darf ich nach einem selbstbestimmten Leben nicht auch einen selbstbestimmten Tod haben, statt als ein dem Gespött preisgegebenes Etwas zu sterben, das nur von fernher an mich erinnert?“ 1995 stellte sie der große Rhetoriker Walter Jens in einem Aufsatz über menschenwürdiges Sterben. Nein, er wollte  immer ein „Ich“ und nie ein „Es“ sein, Selbstbestimmung war für ihn stets eine Voraussetzung für ein menschenwürdiges Leben, die Sprache, das öffentliche Sprechen zumal, ein unverzichtbares Lebenselixier.

Seit Jahren aber ist der am Sonntag im Alter von 90 Jahren gestorbene Walter Jens verstummt und verwirrt, sein „Ich“ von einem unheimlichen geistigen Dunkel verschlungen. Der an Demenz erkrankte Jens ist seit Jahren ein Pflegefall – 2009 haben seine Frau Inge in ihren vielgelobten „Unvollständigen Erinnerungen“ und sein ältester Sohn Tilman in seinem vielgeschmähten Buch „Demenz“ dieses Verdämmern beschrieben, zurückhaltend sie, etwas drastischer der Sohn.

Für alle, die die „alte Bundesrepublik“ bewusst miterlebt haben, wird er freilich als wortgewaltiger und hochgebildeter Aufklärer und Hohepriester der republikanischen Vernunft in Erinnerung bleiben. Was dieses Bild nachhaltiger trüben kann als seine Erkrankung, ist eher die Auseinandersetzung um eine (mögliche) NSDAP-Mitgliedschaft des am 8. März 1923 in Hamburg geborenen Walter Jens. Er hatte einen bewussten Parteieintritt immer geleugnet – und er fand auch Fürsprecher, die seine These von einer unwissentlichen Aufnahme für möglich hielten.

Bundeskanzlerin trauert um Jens

Bundeskanzlerin Angela Merkel trauert um Walter Jens. Er sei einer der „bedeutenden Intellektuellen in unserem Land“ gewesen und habe das Wort Streitkultur jahrelang verkörpert, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. „Seine Stimme war über Jahrzehnte richtungsweisend in den großen Geistesdebatten, auch den großen politischen Debatten unseres Landes.“ Jens war am Sonntagabend im Alter von 90 Jahren in Tübingen gestorben.

„Er hat sowohl als Autor wie auch als Gelehrter Bedeutendes geleistet“, sagte Seibert. Zudem habe Jens wichtige kulturpolitische Funktionen inne gehabt, so dass er in den Köpfen vieler Menschen sicherlich unvergessen sein werde. Das Mitgefühl der Bundesregierung gelte vor allem der Witwe Inge Jens und der Familie.

Ob er als Anfangszwanziger der NSDAP angehörte (er gab immerhin zu, mit 19 einen völkisch getönten Vortrag gehalten zu haben, bezeugt ist aber auch eine mutige Lobrede auf  Thomas Mann noch während des Krieges), ist noch nicht endgültig bewiesen. Was seinem Renommee schadet, ist die Vermutung, dass er die Mitgliedschaft bewusst verheimlicht hat. Wie auch immer das einzuschätzen ist: Viele eher konservativ Gesinnte sehen es mit Genugtuung, dass hier Zweifel an der moralischen Integrität dieses beredten Linksliberalen aufgekommen sind. Jens neigte durchaus zum hohen moralischen Ton, wenn er bis in die Neunziger die Relikte autoritären deutschen Ungeistes unter deutschen Konservativen geißelte.

Jens gehörte zu den intellektuellen Jungstars der Bundesrepublik und brillierte früh als Philologe, Literaturhistoriker und -kritiker, Hochschullehrer, Schriftsteller und Übersetzer, etwa von Kapitel der Bibel. Da er wegen seines schweren Asthmaleidens nicht Soldat werden musste, konnte er schon 1944 in Freiburg über die sophokleische Tragödie promovieren und sich 1949 im Alter von 26 Jahren an der Universität Tübingen habilitieren.  Schon 1950 erhielt er einen Lehrstuhl für Klassische Philologie in Tübingen. In jenem Jahr stieß er zur einflussreichen „Gruppe 47“ und machte mit dem Roman „Nein. Die Welt der Angeklagten“ auch als Erzähler auf sich aufmerksam. Von 1963 bis 1988 hatte Jens den eigens für ihn eingerichteten bundesweit ersten Lehrstuhl für Allgemeine Rhetorik in Tübingen inne. Seine Vorlesungen in den Sechzigern waren in Tübingen gesellschaftliche Ereignisse, denen nicht nur Studenten, sondern Interessierte aller Berufe und Altersgruppen ihre Reverenz erwiesen.

Eine Auswahl der Werke von Walter Jens

  • Der Teufel lebt nicht mehr, mein Herr! Erdachte Monologe, imaginäre Gespräche (2001)
  • Die Friedensfrau. Nach der Lysistrate des Aristophanes (1986)
  • Der tödliche Schlag (1974)
  • Die Verschwörung (1969)
  • Herr Meister. Dialog über einen Roman (1963)
  • Der Mann, der nicht alt werden wollte (Roman, 1955)
  • Der Blinde (Erzählung, 1951)
  • Das weiße Taschentuch (1947)

Jens verkörperte so perfekt wie sonst kaum einer den klassischen politisch engagierten Intellektuellen, der geharnischte politische Stellungnahmen abgab, Literatur- und unter dem Pseudonym „Momos“ auch Fernsehkritiken für „Die Zeit“  schrieb.  Der Fußballfan machte aber auch als Festredner, etwa 1975 beim 75-jährigen Jubiläum des Deutschen Fußballbundes, eine gute Figur.

Jens hatte zudem für das deutsche Kulturleben bedeutende Ämter inne – er war Präsident des PEN-Zentrums der Bundesrepublik von 1976 bis 1982,  Präsident der Akademie der Künste zu Berlin von 1989 bis 1997, wobei er sich mit der Zusammenführung von Ost- und Westakademie viele Feinde machte. Und er hat unzählige Auszeichnungen, darunter 2002 den „Predigtpreis“, erhalten.

Jens liebte auch die große demonstrative Geste: Er nahm 1983 an der Sitzblockade des Raketenstützpunkts Mutlangen teil und nutzte die spätere Gerichtsverhandlung zu einem rhetorischen Glanzauftritt. Zudem versteckte er während des zweiten Golfkrieges 1990 desertierte US-Soldaten in seinem Haus. Schon vor seiner Erkrankung war es etwas ruhiger um ihn geworden. Er legte aber noch 2003 einen Bestseller vor, den er gemeinsam mit seiner Frau schrieb: eine Biografie über Katja Mann mit dem vielsagenden Titel „Frau Thomas Mann“.

Walter Jens gehört mit Jürgen Habermas und anderen Generationsgenossen zu den einflussreichsten Intellektuellen der Bundesrepublik und wird als einer der bedeutendsten Gründerfiguren einer neuen demokratischen deutschen politischen Kultur in Erinnerung bleiben.

Die Zukunft sieht finster aus. Auf der großen Leinwand boomen Endzeitvisionen. In „After Earth“ kämpfen Will Smith und sein Sohn Jaden ums Überleben. Der Film läuft seit dem 6. Juni im Kino.

09.06.2013

Die Polizei ist möglicherweise einem internationalen Diebstahl-Ring auf die Spur gekommen. Mehrere Männer sollen bei den Festivals „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ im großen Stil Handys aus Zelten gestohlen haben. Auf dem Nürnberger Zeppelinfeld wurden am Freitagmorgen zwei Engländer festgenommen, die zahlreiche Mobiltelefone geklaut haben sollen.

08.06.2013
Kultur Maler und Grafiker - Willi Sitte ist tot

Er gilt als einer der bedeutendsten Gegenwartskünstler. Am Samstag ist der Maler Willi Sitte gestorben. Wegen seiner Vergangenheit als DDR-Kulturfunktionär war Sitte auch umstritten.

08.06.2013