Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Der Mann mit den 1000 Gesichtern wird 50
Mehr Welt Kultur Der Mann mit den 1000 Gesichtern wird 50
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 07.06.2013
Happy Birthday! Johnny Depp wird am Sonntag 50 Jahre alt. Quelle: dpa
Los Angeles

Schwarze lange Striche im weiß angemalten Gesicht, eine ausgestopfte Krähe und Federn auf dem Kopf – so meldet sich Johnny Depp mit 50 Jahren auf der Leinwand zurück. Hollywoods hoch bezahlter Pirat, Charmeur, Gangster, Vampir und Monster mit Scherenhänden kommt im August in Gore Verbinskis Western „The Lone Ranger“ in der Rolle des Indianers Tonto in die deutschen Kinos. Eine Paraderolle für den Verwandlungskünstler, der am Sonntag 50 Jahre alt wird. Warum ausgerechnet ein Weißer eine „Rothaut“ spielen muss, lästern einige vorab über das mehr als 200 Millionen Dollar teure Actionabenteuer.

Depp dürfte das nicht kratzen. Den Zuspruch eines Indianerstammes hat er schon. Bei den Dreharbeiten im vorigen Jahr wurde der Schauspieler in New Mexico im Haus der Comanche-Indianerin LaDonna Harris in den Stamm aufgenommen. Er sei ein sehr umsichtiger Mensch mit Wertvorstellungen, die denen der indigenen Völker entsprächen, sagte Harris damals dem Internetportal „Indian Country“. Zudem soll Depp von seinen Vorfahren Cherokee-Blut in den Adern haben.

Eine exotische Kindheit war dem Jungen aus dem ländlichen Kentucky aber nicht beschieden. Mit seinen Eltern und drei Geschwistern zog er häufig um. Mit 15 schmiss er die Schule, er wollte Musiker werden. Als Gitarrist tingelte er durch Los Angeles und landete erst als Komparse, dann mit TV-Rollen vor der Kamera. Der Durchbruch – zum Teeniestar – kam 1987 als Undercoveragent in der TV-Serie „21, Jump Street – Tatort Klassenzimmer“. „Der dümmste Job, den ich je gemacht habe“, klagte er einige Jahre später in einem Interview, als er den Film „Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa“ vorstellte. Da war längst klar, dass viel mehr in ihm steckte. In dem Familiendrama des schwedischen Regisseurs Lasse Hallström spielte er den ältesten Sohn, der sich um den behinderten Bruder (Leonardo DiCaprio) kümmert.

Romantischer Rebell mit sanftem Blick in schrillen Rollen, so machte Depp Karriere. Independentregisseur John Waters castete ihn 1990 in „Cry Baby“ als Fünfziger-Jahre-Rocker. Tim Burton holte ihn gleich danach als „Edward mit den Scherenhänden“ vor die Kamera, Seite an Seite mit Depps damaliger Freundin Winona Ryder. Die Beziehung mit Ryder ging in die Brüche, die mit Burton hält nach sieben gemeinsamen Filmen weiter an. Der Regisseur gab Depp seine besten Fantasyrollen.

In Burtons schräger Komödie „Ed Wood“ porträtiert der Star den erfolglosen Hollywoodregisseur Ed Wood, der wirklich lebte. In „Sleepy Hollow“ geht Depp als junger Gendarm Gruselmorden nach. In „Charlie und die Schokoladenfabrik“ wird er zum kauzigen Fabrikanten Willy Wonka. In „Sweeney Todd“ brachte Burton seinen Star als teuflischen Barbier zum Singen. Er war der verrückte Hutmacher in „Alice im Wunderland“ und der hohlwangige Vampir in „Dark Shadows“ (2012).

Depp liebt exzentrische Figuren, nicht nur auf der Leinwand. Mit Marlon Brando verband ihn eine enge Freundschaft, zusammen drehten sie „Don Juan de Marco“ (1995). Er war auch ein Freund des Autors und Journalisten Hunter S. Thompson.

In der Verfilmung von dessen Kultbuch „Fear and Loathing in Las Vegas“ (1998) dreht Depp mit rasierter Halbglatze auf einem Drogentrip nach Las Vegas auf, wie Thompson in seinen wilden Jahren. In dem Trinkertagebuch „Rum Diary“ (2012) mimte er ihn wieder. Nach Thompsons Selbstmord im Jahr 2005 griff Depp für eine spektakuläre Bestattung tief in die Tasche. Mit einer Kanone wurde die Asche seines Freundes in den Himmel geschossen, es war dessen letzter Wille. Depp hat kein Genre ausgelassen. Dem Mafiathriller „Donnie Brasco“ (1997) mit Al Pacino folgte das Drogendrama „Blow“ (2001) mit Franka Potente, dann der Latino-Western „Irgendwann in Mexico“ (2003) von Kultfilmer Robert Rodriguez.

Im Repertoire fehlte nur noch ein bombastischer Action-Film wie „Fluch der Karibik“. Mit blitzenden Goldzähnen und wilden Zottelhaaren lässt Depp als Captain Jack Sparrow die Schwerter klirren. Perfekte Unterhaltung, wenig Tiefgang, volle Kassen. Depp stieg damit in die Riege der Topverdiener mit 20-Millionen-Dollar-Gagen auf. „Fluch der Karibik 5“ soll im Sommer 2015 in die Kinos kommen. Als Pirat holte sich Depp auch seine erste Oscar-Nominierung, weitere folgten für die Peter-Pan-Geschichte „Wenn Träume fliegen lernen“ und „Sweeney Todd“, doch der Goldregen blieb bisher aus.

Selten steckt er Kritikerschelte ein, doch bei „The Tourist“ gab es kein Erbarmen. In dem Hollywooddebüt von Florian Henckel von Donnersmarck wurden Depp und Angelina Jolie als hölzern und unerotisch verrissen. „Null Chemie!“, lästerten die US-Kritiker. Dabei wurde der Star von „People“ schon zwei Mal zum „Sexiest Man Alive“ gekürt. „Auch mit 46 gehört der Vater von zwei Kindern zu Hollywoods unwiderstehlichsten Ikonen“, befand die Zeitschrift 2009. Damals war er noch mit der französischen Sängerin und Schauspielerin Vanessa Paradis zusammen. Die beiden hatte zwar nie geheiratet, galten aber immer als Vorzeigepaar. Bis Juni 2012, da teilten sie mit, „in Freundschaft auseinandergegangen“ zu sein.   

dpa

Mehr zum Thema

Johnny Depp treibt es auf die Spitze: In Tim Burtons Grusel-Komödie „Dark Shadows“ spielt er den wohl elegantesten und komischsten Vampir aller Zeiten. Der Film ist am 10. Mai im Kino gestartet.

11.05.2012
Kultur Kinostarts im Überblick - Ironischer Höhepunkt des Vampir-Booms

Johnny Depp ist Hollywoods Spezialist für Fantasy-Gestalten. Nach Captain Jack Sparrow aus „Fluch der Karibik“ und dem verrückten Hutmacher in „Alice im Wunderland“ tritt er nun als Vampir in Tim Burtons „Dark Shadows“ auf.

11.05.2012
Kultur Vorlage für schräge Charaktere - Bekiffter George Bush inspirierte Johnny Depp

Hollywood-Schauspieler Johnny Depp holt sich für die Darstellung seiner schrillen Charaktere Inspirationen aus dem wirklichen Leben. „Gewisse Bestandteile kann man den Figuren hinzufügen – für Willy Wonka zum Beispiel habe ich mir George Bush vollkommen bekifft vorgestellt.“

12.05.2012

Als Schwimmerin wollte Esther Williams Olympia-Gold holen, doch daraus wurde nichts. Anstelle dessen erlangte die Kalifornierin als Hollywoods Badenixe Weltruhm. Jetzt ist der schwimmende Filmstar im Alter von 91 Jahren gestorben.

06.06.2013
Kultur Dumme Anglizismen, überflüssiges Englisch - Was der Duden und Schäuble gemeinsam haben

Der Verein Deutsche Sprache geißelt überflüssiges Englisch in der deutschen Sprache. Anwärter auf den Titel „Sprachpanscher“ sind Politiker, ein Kirchenmann, ein Unternehmen und - man höre und staune - ein Wörterbuch der deutschen Sprache.

06.06.2013

Einen Film schauen und dabei ohne böse Blicke der anderen Kinobesucher plaudern, flirten und essen? Das geht immer noch am allerbesten in einem Autokino. Auch wenn dessen Hochzeit – genau 80 Jahre nach der Erfindung – inzwischen längst vorbei ist.

05.06.2013