Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur R2-D2-Darsteller Kenny Baker ist gestorben
Mehr Welt Kultur R2-D2-Darsteller Kenny Baker ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 13.08.2016
Kenny Baker bei der Europapremiere von "Star Wars: The Force Awakens" in London im Dezember 2015. Quelle: afp
London

Ihr Onkel habe Probleme mit seinen Lungen gehabt und sei seit längerer Zeit krank gewesen. Sein Tod sei nicht überraschend gekommen. "Er hat den Menschen viel Freude gegeben und wir werden die Tatsache feiern, dass er in der ganzen Welt geliebt wurde", sagte Shield der Zeitung "The Guardian". "Wir sind alle sehr stolz auf sein Lebenswerk."

Der kleinwüchsige Baker spielte den stets pfeifenden und summenden Droiden R2-D2 im ersten "Star-Wars"-Film von 1977 sowie in den fünf weiteren Folgen. Auch im Abspann der im vergangenen Jahr erschienenen siebten "Star Wars"-Episode wurde sein Name erwähnt, obwohl er den Roboter da schon nicht mehr selbst spielte. Zur Europa-Premiere in London erschien er im Rollstuhl. "Er war leider zu krank, um bei den neuen 'Star-Wars'-Filmen mitzumachen", sagte Shield dem Fernsehsender "Sky News".

Auch die Weltpremiere in Los Angeles musste Baker seiner Nichte zufolge sausen lassen: Die Ärzte hätten ihm vom Fliegen abgeraten. Durch sein Mitwirken an der Weltraumsaga "Star Wars" bekam Baker laut seiner Nichte "eine andere Sicht auf seine Behinderung". Laut seiner offiziellen Website wurde Baker am 24. August 1934 in London geboren und begann als 16-Jähriger Theater zu spielen. Außer in "Star Wars" spielte er in anderen Kultfilmen der achtziger Jahre, darunter "Time Bandits" und "Flash Gordon".

afp/dpa

Hartmut El Kurdi, Schriftsteller und Dramaturg, hat auf dem regionalen Interkulturforum „Cross Culture“, das in dieser Woche in Hannover stattfand, über Menschen mit Migrationshintergrund im Kulturbereich gesprochen. Eine gekürzte Version seines Vortrages.

13.08.2016

Alter Schwede: Jonas Jonassons Bestseller "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" als Sommertheater im Hof des Schauspielhauses. Die Inszenierung ist langweilig und albern, aber alle Vorstellungen sind bereits ausverkauft.

Ronald Meyer-Arlt 13.08.2016

Etwa 42.000 Zuschauer haben in der vergangenen Spielzeit das Neue Theater besucht.  Jetzt steht die neue Spielzeit des Theaters, mit dabei: Muttersöhne, Flussfahrer und eingefrorene Machos.

Ronald Meyer-Arlt 11.08.2016