Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Ossy Pfeiffers Band Ignore the Sign kommt nach Hannover
Mehr Welt Kultur Ossy Pfeiffers Band Ignore the Sign kommt nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 04.02.2016
Alte Band, neuer Name: Kristof Kinz (v. l.), Ossy Pfeiffer, Lars Lehmann, Momme Boe, Steve Mann und Anca Graterol. Quelle: Hlubek/Ignore The Sign
Hannover

Osssy ist Geschichte. Was vor Jahren als Soloprojekt des Sängers Ossy Pfeiffer mit Begleitmusikern begonnen hat, ist mittlerweile zu einer echten Band zusammengewachsen. „Also musste ein neuer Name her“, sagt Pfeiffer. Aus Osssy wurde Ignore the Sign. Den Namen hat das Sextett aus Hannover gewählt, weil die Musiker den Zeichen der Zeit die lange Nase zeigen. Dass der Rock ’n’ Roll tot sei, können sie nicht bestätigen, selbst wenn Leute wie Kiss-Bassist und -Sänger Gene Simmons öffentlich das Gegenteil behaupten.

Ossy Pfeiffer, der zusammen mit Dete Kuhlmann bei jedem Heimspiel des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 im Stadion die „Alte Liebe“-Hymne singt, hat aber nicht nur einen neuen Bandnamen, sondern auch eine neue Idee, ein neues Konzept für die Auftritte. In der neuen Multimedia-Rockshow „Saviours of Rock“ (Retter des Rock) gibt es eine Zeitreise durch die internationale Rockgeschichte. Zu hören sind Klassiker von Deep Purple, Led Zeppelin und Rainbow sowie ein paar Lieder aus Ossys ureigenem Repertoire. Und nebenbei erklären die Rocker dem Publikum anhand der Songs, wie eigentlich Rock-Schlagzeug gespielt wird, welche Aufgabe der Bassist in der Band hat und was passiert, wenn der Gitarrist auf sein Verzerrerpedal tritt. Kurz: Wie Rockmusik überhaupt funktioniert. Und zumindest daran hat sich seit den Siebziger-, Achtzigerjahren nichts geändert – dem Stil bleibt die Band treu.

Die Rock-Retter sind mit ihrer neuen Show am 13. Mai im Theater am Aegi zu Gast.

Johanna Stein

Katja Riemann und Jazzgitarrist Arne Jansen haben ein gemeinsames Projekt: "Winter. Ein Roadmovie". Darin bringen sie Heines "Deutschland, ein Wintermärchen" und Schuberts "Winterreise" zusammen. Warum die Lesung dazu im Pavillon doch zu viel Theater war.

03.02.2016

Ein Kunstwerk zum Thema Flucht ist in einer Kirche in Mannheim von einer Putzfrau zerstört worden. Diese hatte auf dem Boden nahe dem Altar liegende Folienteile des Kunstwerks in eine Mülltonne geworfen, wie Pfarrerin Kyra Seufert von der evangelischen Gemeinde Käfertal am Dienstag mitteilte.

02.02.2016
Kultur Ertrunkener Flüchtlingsjunge - Ai Weiwei stellt Foto von Aylan Kurdi nach

Anfang September erschütterte ein Bild die ganze Welt: Das Foto des syrischen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi, der tot am Strand der türkischen Stadt Bodrum lag. Jetzt hat der chinesische Künstler Ai Weiwei das Foto auf der griechischen Insel Lesbos nachgestellt. Damit wolle er auf die Situation der Flüchtlinge aufmerksam machen.

Ronald Meyer-Arlt 04.02.2016