Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Buddy-Cop-Movie mit Brüsten
Mehr Welt Kultur Buddy-Cop-Movie mit Brüsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 27.06.2013
"Viel Raum für Comedy": Schauspielerin Sandra Bullock über ihren neuen Film "Taffe Mädels". Quelle: rtr

Als Schauspielerin hat sie sich in Hollywood längst einen Namen gemacht - und auch als Produzentin macht Sandra Bullock eine gute Figur. In ihrem neuem Film "Taffe Mädels" spielt die Oscarpreisträgerin eine strebsame, zugeknöpfte FBI-Agentin, die sich mit einer Kiezpolizistin zusammenraufen muss. Als Frau an der Seite des Actionstars ("Speed") und als Romantik-Herzchen ("Während du schliefst") wurde sie berühmt.

Inzwischen ist Sandra Bullock (48) oscarprämiert ("Blind Side") und in Hollywood auch als Produzentin eine selbstbewusste Geschäftsfrau. In ihrem neuem Film "Taffe Mädels" spielt Bullock eine strebsame, zugeknöpfte FBI-Agentin, die sich mit einer ruppig-hemdsärmeligen Kiezpolizistin zusammenraufen muss. Bullocks Partnerin wird von Melissa McCarthy gespielt, die als ungenierte, pfundige Brautjungfer in "Brautalarm" zum oscarnominierten Kultstar wurde. Im Interview spricht Bullock über weibliche Polizistinnen und Hollywoods Frauenbild.

Sie spielen in "Taffe Mädels" nicht zum ersten Mal eine Polizistin oder Agentin - steckt etwa ein Stück Gesetzeshüterin in Ihnen?

Nein. Das ist Zufall. Es gibt viele Berufe, die sich für Comedy eignen. Meine Rolle hätte vielleicht auch als Buchhalterin gut funktioniert. Wir haben hier einfach ein Buddy-Cop-Movie gedreht, wie es sie seit Jahren schon gibt. Allerdings mit einem Unterschied. In diesem gibt's Brüste! Und zwar an den Cops und nicht nur an den Straßenmädchen. Und natürlich bietet der gefährliche Job von Cops viel Raum für Comedy. Wir wollten aber unbedingt, dass unsere zwei weiblichen Cops kompetent in ihrem Job wirken. Sie wissen, wie man mit Waffen umgeht. Sie nehmen ihren Job ernst. Und lassen nicht die Waffe fallen, wenn ihnen ein Fingernagel abbricht - und schreien nicht panisch nach einer Maniküre.

Dass Sie und Melissa McCarthy hier in einer Komödie so vielschichtige Frauenrollen spielen, auch mal ernst oder verzweifelt - ist das ein Zeichen für eine Veränderung in Hollywood?

Ich hatte ja Glück und konnte schon früher lustige und ernste Rollen spielen. Aber noch nie so frei und ausgefallen wie in "Taffe Mädels". Das lag an Regisseur Paul Feig. Und an unserer Drehbuchautorin Kristen Wiig. Die hat ja auch das Script zu "Brautalarm" geschrieben. Sie schreibt Geschichten mit Ecken und Kanten, für Frauen. Denn auch wir Frauen lieben ausgefallene Komödien. Spätestens seit Melissa McCarthy als hypersexuelle Brautjungfer in "Brautalarm" auch an der Kinokasse erfolgreich war, wollen die Zuschauer doch mehr davon, mehr lustige Frauen mit schrägen Seiten.

Und Sie - wie finden Sie das?

Das fand ich sehr befreiend. Ich selber suche gern nach Komödien, die eigentlich für Männer geschrieben wurden. Ich versuche dann, daraus einen Frauenfilm zu machen. Denn die Geschichte wird dadurch doch kein bisschen weniger lustig!

dpa

Kultur Interview mit Tony Leung - „Ich bin jetzt ein besserer Mensch“

In Asien ist Tony Leung schon lange ein Star – weltweit, seit er mit Wong Kar-Wai dreht. Ob „Chungking Express“, „In the Mood for Love“ oder „2046“: Der 1962 geborene Hongkong-Chinese übernimmt gerne Rollen, die mit viel Wehmut angereichert sind. Und nun ist er „Der Großmeister“.

Stefan Stosch 29.06.2013

Ein Mann, das Meer, ein Kampf ums Überleben. Es gibt offenbar ein tiefes Bedürfnis nach Geschichten wie dieser, nach Heldenepen, die von der Würde des Menschen erzählen, selbst wenn er im Kampf mit der Natur unterliegt.

26.06.2013
Kultur Compagnie 111 - Mensch, Maschine!

Die französische Compagnie 111 macht bei den Theaterformen poetische Bühnenkunst mit einem Industrieroboter. „Sans Objet“ verzichtet nicht auf Objekte, sondern auf Subjekte: Es ist transhumanes Theater.

26.06.2013