Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Heißer Streit um umgekippten Buddha
Mehr Welt Kultur Heißer Streit um umgekippten Buddha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 18.06.2013
Ein umgekippter Buddha erhitzt in München die Gemüter. Quelle: dpa
Hamburg

Ein umgekippter Buddha sorgt in München für heiße Debatten. Buddhisten sehen in der im Zuge einer Kunstaktion installierten Statue die Missachtung eines religiösen Symbols. Die Figur am Viktualienmarkt stammt freilich just von einem Buddhisten: Der malaysische Künstler Han Chong hat das Kunstwerk „Made in Dresden“ für die Projektreihe „A Space Called Public“ geschaffen und will damit auf die Globalisierung einer touristischen Sehenswürdigkeit hinweisen.

Als überdimensionales Souvenir soll der auf dem Rücken liegende Buddha gerade die Frage der Authentizität thematisieren. Schließlich sitzen Buddhas aus buntem Plastik und Beton längst in Saunalandschaft und Vorgärten - und sind auch keineswegs in Asien hergestellt.

„In den meisten Fällen ist ja die Verwendung relativ harmlos. Man sieht mal einen Buddha in einem Schaufenster als Dekorationselement - weil eine Buddhafigur Friedfertigkeit, Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt“, sagt Jürgen Gräf von der Geschäftsstelle der Deutschen Buddhistischen Union in München. Der Buddha repräsentiere aber auch den erwachten Geist. „In der tibetischen Tradition wird normalerweise eine Buddhastatue höher gestellt. Damit bringt man dem Symbol Wertschätzung entgegen.“

Anders als bei manchem Kunstwerk, das religiöse Gefühle verletzte wie etwa der gekreuzigte Frosch des Künstlers Martin Kippenberger, mag manchem bei dem Buddha auf dem Viktualienmarkt die religiöse Provokation nicht sofort bewusst sein. Der Ärger entzündet sich vor allem daran, dass der Buddha auf dem Rücken auf dem schmutzigen Boden liegt. „Mir würde es genügen, wenn man den Buddha aufrichtet oder auf einen Sockel stellt. Man könnte das „Made in Dresden“ auf den Sockel schreiben oder als Schild danebenstellen. Dann wäre allen Seiten genüge getan“, meint Gräf. Es gebe in der Buddhistischen Union aber auch andere Meinungen.

Die Figur einfach aufzurichten, würde nicht nur das „Made in Dresden“ verdecken, sondern die Idee des Künstlers regelrecht auf dem Kopf stellen: Das sei, als würde man ein Bild mit dem Motiv nach unten hängen, erklärt der Sprecher des Kulturreferats, Marc Gegenfurtner. Er kündigt an: „Wir überlegen aufgrund des anhaltenden Diskussionsbedarfs auch eine entsprechende öffentliche Diskussion anzubieten.“ Darauf dringt auch die CSU-Fraktion im Stadtrat.

dpa

Kultur "Wir haben große Hoffnung" - Welterbe Kassel?

Die Herkulesstatue und der Bergpark in Kassel mit seinen Wasserkünsten könnten zum Unesco-Welterbe erklärt werden. Und Hessen hat für die kommenden Jahre noch mehr vor.

18.06.2013
Kultur Weinende Politiker - Eine Träne schadet nicht

Mit seinem überraschenden Gefühlsausbruch befindet sich SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in guter Gesellschaft. Die Liste der Politiker, die schon mal gegen Tränen angekämpft haben, ist lang. Geschadet hat es keinem von ihnen. Wer weint, zeigt immer zweierlei: Gefühl und Kontrollverlust.

17.06.2013
Kultur Expertentreffen in Hannover - Das ist (k)ein gutes Bild!

„Was ist ein gutes Bild?“ Dieser Fragen haben sich Experten in Hannover gestellt. Bei dem Treffen, das die  Hochschule Hannover und die Deutsche Gesellschaft für Photographie organisiert haben, schlugen sie überraschend Brücken zwischen Profis und Amateuren.

Daniel Alexander Schacht 16.06.2013