Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Goldener Ehrenbär für Wim Wenders
Mehr Welt Kultur Goldener Ehrenbär für Wim Wenders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 13.02.2015
Festival-Direktor Dieter Kosslick (r) überreicht dem Regisseur Wim Wenders den Ehrenbär während der 65. Internationalen Filmfestspiele. Quelle: dpa
Berlin

Selbst die Toten Hosen waren dabei: In Anwesenheit zahlreicher Wegbegleiter ist Regisseur Wim Wenders (69) bei der Berlinale mit dem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden.

Der brasilianische Regisseur Walter Salles („Central Station“) würdigte Wenders am Donnerstagabend in seiner Laudatio als einen der „größten Filmemacher aller Zeiten“. „Was Wenders uns gelehrt hat, ist ein moralischer, aber auch ein ästhetischer und ein inhaltlicher Kompass fürs Filmemachen“, sagte Salles.
Auf Wunsch von Wenders lief bei der Gala eine digital restaurierte Fassung seines Thrillers „Der amerikanische Freund“ (1977). Nach einem Roman von Patricia Highsmith spielen Bruno Ganz und Dennis Hopper ein höchst ungleiches Freundespaar.

Berlinale-Chef Dieter Kosslick sagte, mit Wenders ehre das Festival einen der renommiertesten zeitgenössischen Autorenfilmer: „Sein genreübergreifendes und vielseitiges Werk als Filmemacher, Fotograf und Autor hat unser Filmgedächtnis geprägt.“

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) erklärte vorab: „Berlin ist stolz und dankbar, dass einer der ganz großen Filmschaffenden unser Mitbürger ist.“ Wenders habe mit seinem Klassiker „Der Himmel über Berlin“ der einst geteilten Metropole ein unvergessliches filmisches Denkmal gesetzt.

Aus Anlass der Preisvergabe zeigt die Berlinale in einer Hommage zehn Filme des gebürtigen Düsseldorfers, darunter auch die Handke-Verfilmung „Die Angst des Tormanns beim Elfmeter“ (1972), das frühe Meisterwerk „Im Lauf der Zeit“ (1976) und das Roadmovie „Paris, Texas“ (1984).

Mit seinem Dokumentarfilm „Das Salz der Erde“ über den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado ist Wenders derzeit für einen Oscar nominiert. Auch der Tanzfilm „Pina“ und die Musiker-Dokumentation „Buena Vista Social Club“ hatten ihm Nominierungen für den weltweit wichtigsten Filmpreis eingetragen.

dpa

Mehr zum Thema

Großer Bahnhof in Berlin: Zur Eröffnung der 65. Berlinale sind 1600 Gäste zum Potsdamer Platz gekommen. Star des Eröffnungstages ist die französische Schauspielerin Juliette Binoche, die die Hauptdarstellerin im spanischen Eröffnungsfilm „Nobody Wants the Night“ ist.

06.02.2015
Kultur Berlinale-Chef Dieter Kosslick - „Softporno würde ich das nicht nennen“

In der kommenden Woche beginnt die Berlinale. Festivalchef Dieter Kosslick spricht im Interview über Stars und Neugier.

Stefan Stosch 27.01.2015

Frisch, jung(-fräulich) und unterwürfig, so mag es Mister Grey, der smarte Boss des multinationalen Unternehmens „Grey Enterprises“. Genau das bietet Anastasia „Ana“ Steel, die eher zufällig in das Leben des Big Players stolpert - und ihm mehr und mehr verfällt. Ein erster Eindruck von der Vorpremiere auf der Berlin Biennale.

Johanna Di Blasi 14.02.2015
Kultur Wem gehört ein Kunstwerk? - Wenn das Herz nicht dabei ist ...

Jetzt kommt ein weiterer Schwung an Büchern über die winzige Majestät auf den Markt. Die Urheberrechte an dem Buch sind – wie rechtlich festgelegt 70 Jahre nach dem Tod des Autors – abgelaufen, und mehrere Verlage wollen am Erfolg des Klassikers teilhaben.

Martina Sulner 13.02.2015
Kultur Dropkick Murphys in Hannover - „Ich weiß, mein Deutsch ist scheiße“

Energiegeladener Folk-Punk aus Boston: Die Dropkick Murphys überzeugen auf der Bühne in der fast ausverkauften Swiss Life Hall.

12.02.2015
Kultur Niedersächsische Sparkassenstiftung - Kurt-Schwitters-Preis geht an Pierre Huyghe

Den mit 25.000 Euro dotierten Kurt-Schwitters-Preis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung erhält in diesem Jahr der französische Künstler Pierre Huyghe. Der 52 Jahre alte Künstler ist insbesondere für seine lebenden Kunstobjekte bekannt.

12.02.2015