Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Der Rock'n'Roll stirbt nie
Mehr Welt Kultur Der Rock'n'Roll stirbt nie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 20.02.2014
Die Arctic Monkeys auf dem roten Teppich bei den Brit Awards 2014. Quelle: Facundo Arrizabalaga
London

Die britischen Indie-Rocker Arctic Monkeys haben bei den Brit Awards einen Rekord gebrochen: Als erste Band gewannen sie zum dritten Mal sowohl den Preis für bestes britisches Album als auch für beste britische Band. „Der Rock'n'Roll wird einfach nie sterben“, sagte Frontman Alex Turner am Mittwochabend bei der Verleihung der wichtigsten britischen Musikpreise in London. Ab und zu gehe er in Winterschlaf, aber er warte immer um die Ecke, um wieder hervorzubrechen und noch besser auszusehen als zuvor. „Und dagegen kann man nichts machen.“

Schon 2008 und 2007 hatte die Band in beiden Kategorien abgesahnt. Die Brits gehören nach den Grammys zu den wichtigsten Musiktrophäen weltweit. Das Beste Album gilt als Hauptpreis.

Als mit 67 Jahren ältester Brit-Awards-Preisträger aller Zeiten wurde David Bowie zum besten britischen Solo-Künstler gewählt. Er war zur Verleihung am Mittwochabend in London nicht aus seiner Wahlheimat New York gekommen. Dafür schickte er Supermodel Kate Moss vorbei, um die Trophäe abzuholen. Sie trug einen Anzug, der an Bowies berühmte Figur Ziggy Stardust erinnerte. Bowie hatte sich 2013 nach zehn Jahren musikalischer Pause mit dem Album „The Next Day“ überraschend zurückgemeldet.

Beste britische Solo-Künstlerin wurde Ellie Goulding, die Favoritin gewesen war. Sie nahm den Preis von Sänger Prince entgegen. Die fünffachen Grammy-Abräumer Daft Punk schafften es auch in Großbritannien nach vorne und wurden Beste Internationale Band.

Die fünf Jungs von One Direction konnten mit ihrer weltweiten Fanbasis punkten. Sie gewannen in der Kategorie bestes Video, indem sie bei einer Abstimmung über den Internetdienst Twitter die meisten Einträge bekamen. Außerdem siegten sie in der Kategorie Globaler Erfolg. Mädchenschwarm Harry Styles allerdings kam zu spät auf die Bühne, um den Preis entgegenzunehmen. „Es tut mir so leid, ich musste Pipi. Die Toiletten sind ewig weit weg“, sagte er ins Mikrofon.

Für die Zeremonie waren unzählige Stars in die O2-Arena gekommen. Unter anderem standen Beyoncé und Katy Perry auf der Bühne, Noel Gallagher und Tinie Tempah vergaben Trophäen.

dpa

Kultur Sebastian Fitzek im Pavillon - Lernen vom Hallimasch

Show zum Öko-Thriller und Soundtrack fürs Kopfkino: Sebastian Fitzek & Band führen mit „Noah“ eine etwas andere Art der Lesung auf. Bei der ersten Veranstaltung im neuen Saal des Pavillons sind es vor allem junge Besucher, die sich von der Inszenierung begeistern lassen.

Daniel Alexander Schacht 19.02.2014

Der chinesische Dissident und Künstler Ai Weiwei ist selbst Ziel eines Protestakts geworden. Laut Medienberichten zerstörte ein wütender amerikanischer Künstler eine 727 000 Euro teure Vase in Miami.

19.02.2014

Cornelius Gurlitt und seine Anwälte erhöhen den Druck auf die Staatsanwaltschaft Augsburg. Sie fordern die beschlagnahmte Kunstsammlung des alten Mannes zurück - und haben jetzt offiziell Beschwerde beim Amtsgericht eingereicht.

19.02.2014