Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Berlin erhält Beuys-Installation
Mehr Welt Kultur Berlin erhält Beuys-Installation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 24.02.2015
Die Beuys-Installation „Das Kapital Raum 1970 -1977“. Quelle: dpa
Berlin

Eines der berühmtesten Werke des 1986 gestorbenen Aktionskünstlers Joseph Beuys kommt dauerhaft nach Berlin. Die Installation „Das Kapital Raum 1970 -1977“ wird künftig als neue Dauerleihgabe des Kunstsammlers Erich Marx in der Bundeshauptstadt zu sehen sein, teilten die Staatlichen Museen zu Berlin am Dienstag mit.

Die komplexe Rauminstallation wird 2016 zunächst im Hamburger Bahnhof in einem modellhaften Aufbau präsentiert. Später soll sie in dem geplanten Museum der Moderne am Kulturforum zu sehen sein. Der 1921 in Krefeld geborene Joseph Beuys gilt als einer der weltweit bedeutendsten Aktionskünstler des 20. Jahrhunderts.

Die monumentale Raumskulptur besteht aus 27 Objekten, darunter einem Bösendorfer-Konzertflügel und zahlreichen beschriebenen Schiefertafeln. Joseph Beuys hatte das Werk ursprünglich 1980 für die Biennale in Venedig geschaffen. 1984, zwei Jahre vor seinem Tod, baute er es in den damals neu eröffneten Hallen für Neue Kunst im schweizerischen Schaffhausen wieder auf. Dort war es mit Unterbrechungen bis vor wenigen Jahren zu sehen, musste aber nach einem langwierigen Rechtsstreit um Eigentumsrechte wieder herausgegeben werden. Erich Marx hatte es 2014 erworben. Der Preis soll bei mehreren Millionen Euro liegen.

epd

Kultur Amt für Denkmalschutz - Tante Ju wird fliegendes Denkmal

Das historische Lufthansa-Flugzeug vom Typ Junkers Ju52 soll zum fliegenden Denkmal erklärt werden. Das teilten die Fluggesellschaft und das Amt für Denkmalschutz der Hamburger Kulturbehörde am Dienstag gemeinsam mit.

24.02.2015
Kultur Oscar-Verleihung 2015 - Marschiert weiter!

Wenig Glamour, viel Politik: Die Oscar-Nacht hatte einiges an Skurrilität zu bieten. Da bespiegelte sich das egomanische Hollywood in der Showbiz-Satire „Birdman“ nach Kräften selbst und gönnte dem Film des Mexikaners Alejandro González Iñárritu erwartungsgemäß die wichtigsten Trophäen.

Stefan Stosch 26.02.2015
Kultur Honigmann präsentiert neues Buch - Multikulturelle Hommage an die Rue Edel

Mit  „Chronik meiner Straße“ ist Barbara Honigmanns Hommage an ihr multikulturelles Viertel in Straßburg. Seit 1984 lebt die deutsch-jüdische Schriftstellerin in Straßburg und hat der Rue Edel in ihrem jetzt erscheinenden Buch „Chronik meiner Straße“ ein literarisches Denkmal gesetzt.

23.02.2015