Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Arktis-Drama mit Juliette Binoche zum Auftakt
Mehr Welt Kultur Arktis-Drama mit Juliette Binoche zum Auftakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 05.02.2015
Bis zum 15. Februar konkurrieren bei den Berliner Filmfestspielen 19 Filme aus aller Welt um den Goldenen und die Silbernen Bären. Quelle: dpa
Berlin

Der Abenteuerfilm der spanischen Regisseurin Isabel Coixet („Mein Leben ohne mich“) ist inspiriert von einer wahren, dramatischen Lebensgeschichte: Die französische Oscar-Preisträgerin Binoche („Die Wolken von Sils Maria“, „Der englische Patient“) spielt Josephine Peary, die im Jahr 1908 ihrem Mann, dem berühmten Arktis-Forscher Robert Peary, ins ewige Eis nachreist.

Bis zum 15. Februar konkurrieren bei den Berliner Filmfestspielen 19 Filme aus aller Welt um den Goldenen und die Silbernen Bären, darunter auch die Werke deutscher Filmemacher wie Werner Herzog und Andreas Dresen. Insgesamt zeigt das Festival 441 Filme. Stars wie Nicole Kidman, Robert Pattinson, Natalie Portman, Helen Mirren, James Franco und Ian McKellen werden erwartet.

dpa

Die Suche nach dem Paradies hat viele Künstler zu Beginn des 20. Jahrhunderts beschäftigt. In der Ausstellung „Das (verlorene) Paradies“ stellt das Kunsthaus in Stade von Samstag an die unterschiedlichen Ansätze gegenüber. Zu sehen sind nach Angaben des Museums 80 Ölgemälde, Aquarelle und Grafiken.

04.02.2015
Kultur Staatspreis verliehen - Ein Land mit gutem Klang

Ein Staatspreis für Gudrun Schröfel, ein Staatspreis für die Scorpions: Auch wenn es eine landesweite Auszeichnung ist, macht Hannover gerade bei jeder Gelegenheit deutlich, warum es kürzlich den Unesco-Titel „City of Music“ zuerkannt bekommen hat.

Uwe Janssen 03.02.2015

Zwei Bronzestatuen in britischem Privatbesitz sind nach Ansicht von Kunsthistorikern vermutlich Werke des italienischen Renaissancemeisters Michelangelo. Die beiden muskulösen, auf Panthern reitenden Männer wären die einzigen erhaltenen Bronzestatuen des Künstlers überhaupt.

02.02.2015