Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Netrebko bei Salzburger Festspielen gefeiert
Mehr Welt Kultur Netrebko bei Salzburger Festspielen gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 10.08.2014
Anna Netrebko bekam bei den Salzburger Festspielen mehr Applaus als der Regisseur. Quelle: dpa
Salzburg

Die russische Sopranistin Anna Netrebko ist am Sonnabendabend bei den Salzburger Festspielen frenetisch gefeiert worden. In einer mit Spannung erwarteten Neuproduktion von Giuseppe Verdis "Il Trovatore" ("Der Troubadour") hatte sie die Rolle der Leonora verkörpert. An ihrer Seite agierte der ins Baritonfach gewechselte Startenor Placido Domingo, der im ausverkauften Großen Festspielhaus ebenfalls mit Jubel und Fußgetrampel bedacht wurde. Etwas verhaltener fiel der Applaus für den Dirigenten Daniele Gatti am Pult der Wiener Philharmoniker aus.

Neben viel Beifall gab es für den lettischen Regisseur Alvis Hermanis auch einige Buhs. Er hatte die Oper aus der Renaissancezeit in ein Bildermuseum der Gegenwart verlegt und deutete die etwas verworrene Handlung als Traum einer frustrierten Museumswärterin, die sich in das Bildnis eines Minnesängers verliebt hatte und sich im Traum in Leonora verwandelte. Einer tiefer gehenden Deutung des Stoffes versagte sich Hermanis jedoch.

dpa

Kultur Kritik zu „Planet der Affen: Revolution“ - Affen sind auch nur Menschen

Ende der Koexistenz zwischen Menschen und Affen: Im Science-Fiction-Abenteuer „Planet der Affen: Revolution“ gewinnt der Hass die Oberhand. Der Film läuft seit dem 7. August im Kino.

Stefan Stosch 11.08.2014
Kultur Museumschef Reinhard Spieler zum Sprengel-Anbau - Ein Hoch auf uns!

Aller Kritik am neuen Anbau zum Trotz: Warum wir uns über und auf das neue Sprengel Museum freuen können – Ein Beitrag von Museumschef Reinhard Spieler.

08.08.2014

Misst man ein 17 Meter langes Kunstwerk aus Holzresten mit den gleichen Brandschutzmaßstäben wie Abfall? Diese Frage hat in Neubrandenburg eine Grundsatzdebatte über Kunst ausgelöst. Nun soll das Werk mit dem Namen „Risiko“ aus Kostengründen vorzeitig weichen.

08.08.2014