Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Von der Fachmesse zum Festival
Mehr Welt Kultur Von der Fachmesse zum Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 15.08.2014
Kinobetreiber können fünf Tage lang 60 als künstlerisch besonders wertvoll eingestufte Filme sichten. Quelle: dpa
Leipzig

Zu der am 15. September in Leipzig beginnenden 14. Filmkunstmesse rechnen die Veranstalter mit mehr als 1000 Fachbesuchern. Aber auch für das normale Kinopublikum will die Messe einige Leckerbissen bieten. „Wir haben 36 öffentliche Filmpremieren im Programm, die weit vor dem Bundesstart der Filme dem Leipziger Publikum bereits gezeigt werden“, sagte Kino-Gilde-Geschäftsführer Felix Bruder am Freitag. So werde der in Cannes ausgezeichnete Film „Mommy“ von Regisseur Xavier Dolan ebenso zu sehen sein wie der Berlinale-Beitrag „Am Sonntag bist du tot“ von John Michael McDonagh.

Der Schauspieler und Regisseur Zach Braff („Scrubs - Die Anfänger“) werde seinen Film „I wish I was here“ persönlich vorstellen. Regisseurin Susanne Salonen präsentiert „Patong Girl“.

Kinobetreiber können fünf Tage lang 60 als künstlerisch besonders wertvoll eingestufte Filme sichten, wie Christian Bräuer, Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Kino-Gilde, sagte. „Leipzig ist in erster Linie eine Fachmesse, entwickelt sich aber immer mehr zu einem Festival“, erklärte er. Im begleitenden Seminarprogramm haben Kinobetreiber, Verleiher, Produzenten, Filmemacher und Förderer Gelegenheit zum Austausch.

Die Teilnehmer wollen auch über die weitere Entwicklung der Kinolandschaft in Deutschland diskutieren. In vielen Lichtspielhäusern stehe ein Betreiberwechsel an. Es soll diskutiert werden, wie ein Kinosterben verhindert werden kann.

dpa

Kultur Fragwürdiger Kunsthandel - Der sonderbare Herr Achenbach

Der Fall Achenbach wirft Fragen auf: Ist der Typus des räuberischen Helden ein Fehler im Getriebe – oder Teil des Systems?

14.08.2014

Kestner-Museumschef Wolfgang Schepers ist in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet worden. Seine Hoffnungen haben sich nur zum Teil erfüllt - was in jüngerer Zeit vor allem an mangelnder Rückendeckung der Stadt liegt.

Daniel Alexander Schacht 14.08.2014

Mit einem offenen Brief protestieren mehr als 100 deutsche Schriftsteller gegen den Internetkonzern Amazon und sein Geschäftsgebaren. Sie werfen dem amerikanischen Konzern unter anderem vor, die Empfehlungslisten für Bücher zu manipulieren.

14.08.2014