Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Kann man das abstellen?
Mehr Welt Kultur Kann man das abstellen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.02.2014
Da waren die Postkörbe voll: Der Sonderzahl-Verlag startete eine Umfrage via Mail. Leider erreichte jede Antwort jeden, der auf der Liste stand. Quelle: dpa
Hannover

Der deutsche Literaturbetrieb geriet am Wochenende in erhebliche Aufregung. Schuld hatte der kleine österreichische Sonderzahl-Verlag. Allerdings nicht mit einem literarischen Werk, sondern mit einer betrieblichen Mail. Der Verlag wollte von Literaturkritikern im deutschsprachigen Raum wissen, in welcher Form sie die Verlagsvorschauen künftig gern hätten: digital oder gedruckt. Leider erreichte jede Antwort jeden, der auf der Liste stand. Und dann passierte das:

Ich hätte die Vorschau gerne nur auf Papier!

Wir erhalten Rückmeldungen an unsere oben erwähnte Email-Adresse. Wir bitten Sie dringlichst, dies zu unterbinden.

Können Sie das bitte NUR dem Verlag mailen und nicht allen, die auf dem Verteiler sind? Danke!

Darf ich Sie bitten, sofort Ihren kollektiven Mailversand zu kontrollieren und zu stoppen, ich erhalte allerlei Rückmeldungen, die mich nichts angehen und für die ich keinen Mailplatz habe. Danke

Wir erhalten Rückmeldungen an unsere oben erwähnte Email-Adresse. Wir bitten Sie dringlichst, dies zu unterbinden.

bitte hören sie alle auf, meinen mailbriefkasten zuzufüllen ... zum letzten mal.

Bitte demnächst nur in digitaler Form.

erstens brauche ich Ihre Vorschau weder auf Papier noch digital - zweitens brauche ich auf gar keinen Fall alle Meldungen Ihres Verteilers in cc. Warum haben Sie Ihren Verteiler nicht bcc bedient?

Warum bekomme ich ständig die Antwortmails an diesen Sonderzahl-Verlag geschickt? Scheint irgendetwas falsch verdrahtet zu sein.

Ich hätte die Vorschau gerne digital.

"Sonderzahl2 Vorschau" klingt schon als Betreff Scheisse

bitte hören sie alle auf, meinen mailbriefkasten zuzufüllen ... zum letzten mal.

warum krieg ich das? stellen sie das doch endlich ab. ich wab was anderes zu tun!

ES REICHT! WAS SOLL DER SCHEISS?

Dieser Quatsch hört nur auf, wenn JEDER DAS ANTWORTEN UNTERLÄSST!

Keine Beschwerden, keine Bestellungen, keine Antworten... Einfach: NICHT ANTWORTEN, an niemanden. Dann ist sofort Ruhe.

Ich hätte die Vorschau gerne digital!

Streichen Sie umgehend meine Adresse!

ich schliesse mich an! Keine Mails mehr von Sonderzahl!

Bitte hören sie sofort auf, Mails zu versenden. Meine Mailbox wird seit einer Stunde mit Protestmails von Unbekannt bombardiert. Stop it!

Ich bitte auch darum, nicht mit diversen Rückmeldungen belästigt zu werden, wie ja zahlreiche Kollegen auch.

Liebe Kollegen, wenn ich übers Wochenende von jedem im Verteiler eine Antwortmail mitbekomme, wär i narrisch. Bitte antworten nur an den Verlag, nicht an alle. DANKE!

schöne grüße aus hamburg. vielleicht lernen wir uns ja auch mal persönlich kennen?

diese sonderzahl geht mir irgendwie auf den nerv. kann man das abstellen?

Ich brauche ab sofort NULL Information von Ihnen.

Sonst was?

Ganz offensichtlich liegt der Fehler beim Absender. Es ist Freitagabend, wir werden bis Montag damit leben müssen. Es wird jedenfalls, bei allem Verständnis, nicht besser, wenn sich jetzt 400 Leute der Reihe nach beschweren.

Ich hätte die Vorschau gerne digital.

Irgendwie ja auch sehr amüsant das Ganze hier. Bleibt die Frage, ob es sich um einen sonderzahligen Supercoup handelt oder ein Supergau wird

Hallo?

Bcb oder ccb, das ist hier die frage

Dank ihrer idiotischen Adressierung bekam ich bis jetzt ca 100 Mails von Leuten, die ihre Vorschau wollen oder nicht. So eine dilettantische Pressearbeit habe ich noch nie gesehen!

Ich bin fassungslos über den Ton einiger Teilnehmer dieser Runde. Was für Aggressionen so eine kleine Mailpanne hervorruft... Wie sich das hoch schaukelt. Gibt es keine ernsthaften Probleme, gegen die man dringend mal energisch auftreten müsste???

So leid uns das tut, wir nehmen Ihre Mailadresse jetzt auf Spam und werden Ihnen keine weiteren Antworten weiterleiten, zumal Sie unser Gene "Krimis" sowieso nicht anbieten.

Dieses Gießkannenprinzip nutzt niemandem.

Diese mails sind die pest

Liebe Kollegen, ein Wort zur Güte: Begreifen Sie denn nicht, Sonderzahl hat einen dilettantischen IT-Fehler gemacht. Sie können das nicht, die eMail-Massenversände. Anstatt die Adressdatei ins BC zu setzen, haben die ihre ganze Adressdatei als Empfängerfeld eingesetzt. Jeder der antwortet, antwortet allen, Sie können es in der Tat nur stoppen, wenn Sie schweigen. Anders geht es nicht, die Antworten werden automatisch multipliziert und an alle geschickt! (Oder sie haben einen Virus). Sonderzahl sollte vielleicht endlich mal reagieren, vielleicht eine kleine Nachtschicht einlegen, einen IT-Spezialisten engagieren, etwas unternehmen. Ich kann sonst vielleicht einen IT-Studenten aus der Schweiz schicken :-) Aber vielleich gibt es ja auch welche in Oesterreich, wer weiss! Könnte ja sein.

Bitte diesen Irrsinn abstellen!

Dont stop the music

Ich kann Sie nur bitten, die Sache gelassen hinzunehmen - und vor allem den engagierten kleinen Verlag nicht fortwährend zu beschimpfen und ihm mit Liebesentzug zu drohen. Was hier abgeht, ist ganz einfach: Es ist der Sieg der alles platt walzenden Eigendynamik von digitaler Kommunikation über jeden/jede von uns - den Verlag selbst eingeschlossen. Irgendetwas - keine Ahnung, was - ist auf dem Sonderzahl-Server oder bei der Programmierung der Mail schiefgelaufen. Der Verlag selbst ist - logischerweise - nicht mehr besetzt, kann also nicht eingreifen. Also rotiert das System selbstherrlich vor sich hin und zeigt uns exemplarisch, was wir als E-Mailer & I-Phoner & Smartphoner wirklich sind: Objekte einer längst sich selbst bestätigenden & eben gelegentlich auch außer Rand & Band geratenden Kommunikation.

Kurzum: Die Belästigungen werden weniger, wenn Ihr gegen die Belästigungen nicht protestiert, sondern sie stoisch ignoriert.

Ich habe dem Verlag schon gemailt, was hier geschieht, irgendwann wird's jemand sicher lesen und zu machen, was zu machen ist. (Es sei denn, wir wären alle Mitspieler in einem Experiment über Kommunikationsstrategien bei Empfindungen des Ausgeliefertseins oder so ähnlich; mich amüsiert das ja gerade).

unerhört!

DAS IST DOCH NICH WAHR DASS IHR IHR ALLE IMMER WEITER SCHREIBT UND ICH IMMER IN CC BIN! 75 MAILS!!! AUFHÖREN!!!

Mails sonder Zahl

Genau: vergesst die Lyrik nicht

Ein echtes schneeballsystem

sollte die Zumüllung meines Accounts nicht enden werde ich Ihnen meine entstandene Arbeitszeit in Rechnung stellen.. Mit re-books bin ich im Kontakt, die gaben ihnen nie meine Adresse. Unverschämtheit

Ich bin es leid.

Sehr geehrte Damen und Herren des Sonderzahl-Verlags, vielleicht ist es Ihrer Aufmerksamkeit entgangen, aber mit einer Rundmail von Freitag, Ihren Vorschauversand betreffend, haben Sie den deutschsprachigen Literaturbetrieb erfolgreich gegen sich und die Produkte Ihres Hauses aufgebracht. Zu diesem speziellen Beitrag zum Wiener Aktionismus kann man nur gratulieren. Man wäre Ihnen für die Beendigung der Aktion allmählich aber dankbar.

wenn es Kunst ist, ist es okay, wenn es okay ist, kann es keine Kunst sein und wenn es nicht okay ist, ist es eben doch Kunst - man kommt da gar nicht raus ..

Yeah!

Digital snowball

Digitale Revolution!!!! Endlich!!!

hätte gestern insb. jeder von denen, die hier seither dummdreist spammen und dummdreist das maul aufreissen, selber auch nur für einen cent technikverständnis wäre NIE etwas passiert!

Liebe Leidensgenossinnen und Leidensgenossen ;-)...
lassen sie es uns mal als unfreiwilliges Experiment und Kunstaktion betrachten. Hier ein Gedanke zum Thema - von Marina Abramovic: "Die Geschwindigkeit unseres Lebens beschleunigt sich am Ende dieses Jahrhunderts immer mehr. Unsere Konzentrationsspannen werden immer kürzer. Unsere Kinder zippen sich durch die Fernsehprogramme (und wir uns analog dazu durch die Apps). Eine Folge davon ist, dass wir immer rastloser und neurotischer werden. Der Mensch sollte wieder ins Nichtstun investieren. Es ist wie bei einer Bank: je mehr man investiert, desto mehr bekommt man zurück. In diesem Fall ist die Zeit das Investment".
wenn es also einen Supergau gibt...
nehmen wir es gelassen...
denken darüber nach...
und schmeissen das Handy und/oder den Computer den Berg runter..
vielleicht hilfts ja...

rom

Kultur Vor 20 Jahren verschwand der „Schrei" - 50 Sekunden für ein Meisterwerk

50 Sekunden brauchte ein Kunstdieb, um eines der berühmtesten Gemälde der Welt von der Museumswand zu stehlen. Einziges Hilfsmittel: eine Leiter. Vor 20 Jahren verschwand der „Schrei".

09.02.2014
Kultur "How I Met Your Mother"-Star gewinnt Theaterpreis - Ein Pudding für „Barney“

Es ist der seltsamste in der Saison der Schauspielpreise, aber gewiss nicht der unbeliebteste: Die Studenten in Harvard haben wieder ihren „Hasty Pudding Award“ verteilt. „Mann“ und „Frau des Jahres“ wurden zwei sehr unterschiedliche Schauspieler.

08.02.2014

Der Oscar-Favorit aus den USA und ein Publikumsrenner aus Frankreich – die Berlinale liefert weiter Hochkarätiges. Am Samstag dreht sich alles um George Clooney.

08.02.2014