Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Sagenhafter Spaß: „Talisman: Legendäre Abenteuer“ im Spieletest
Mehr Welt Kultur Sagenhafter Spaß: „Talisman: Legendäre Abenteuer“ im Spieletest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 17.03.2019
„Talisman: Legendäre Abenteuer“ bietet märchenhaften Spielspaß für Nerds und ihren Nachwuchs. Quelle: Pegasus
Leipzig

„Talisman“, erstmals 1983 beim britischen Miniaturenhersteller Games Workshop erschienen, ist einer der ganz großen Klassiker unter den fantastischen Spielen. Im Moment hat der deutsche Verlag Pegasus die Rechte an der Lizenz.

Dort kam man unter anderem auf die Idee, das Autorenduo Lukas Zach und Michael Palm („Die Zwerge“, „Zauberei hoch drei“) zu beauftragen, ein Kinderspiel zum Thema zu entwickeln. Das ist „Talisman: Legendäre Abenteuer“ angesichts des doch recht hohen Text- und Regelaufkommens nicht geworden – dafür aber ein nettes Spiel für die geneigte Nerd-Familie.

Vom Krieger bis zur Zwergin: Ein bis sechs Abenteurer begegnen Feen, Drachen und allerlei anderem Sagenhaften. Quelle: Pegasus

Aus einem Wettlauf um magische Talismane ist ein kooperatives Spiel geworden. „Legendäre Abenteuer“ tauscht auch die düstere „Warhammer“-Welt von Games Workshop gegen ein märchenhafteres Szenario aus. Ein bis sechs Abenteurer brechen gemeinsam auf und begegnen über den Verlauf von sechs aufeinanderfolgenden Spielgeschichten Feen, Drachen, gierigen Goblins und allerlei anderem Sagenhaften.

Die Heldentruppe ist durchgegendert: Vom Krieger bis zur Zwergin gibt es alle Figuren als Männlein oder Weiblein. Die Eigenschaften der verschiedenen Charakterklassen finden ihren Niederschlag in ungleich verteilten Plättchen, die im Bedarfsfall zufällig aus einem Stoffbeutel gezogen werden.

Dann zeigen sie an, wie gut die Figur aktuell kämpfen oder zaubern kann. Man muss also Wahrscheinlichkeiten beachten – auch das ist etwas, was jüngere Kinder überfordert. Später kommen noch Zusatzfähigkeiten und praktische Gegenstände hinzu.

Altersgerecht naiv und fesselnd

Grundsätzlich bewegen die Spieler ihre jeweiligen Figuren über die in jedem Abenteuer neu aus Sechsecken zusammengesetzte Landschaft und müssen sich mit allerlei Gegnern herumschlagen, um die Bedingungen des Szenarios zu erfüllen und das nächste beginnen zu dürfen. Erst wenn man eine bestimmte Schwierigkeitsstufe geschafft hat, geht es weiter

Man merkt diesem Spiel an, dass es grundsätzlich für Kinder entwickelt wurde; die erzählte Geschichte ist von altersgerechter Naivität und fesselt Grundschüler durchaus. Hinzu kommen manchmal drollige Suchspielchen als Miniaufgaben, da müssen winzige Symbole in der Landschaft gefunden werden.

Runden aus erwachsenen „Talisman“-Fans seien hiermit gewarnt; mit dem Klassiker haben die „Legendären Abenteuer“ nur am Rande zu tun. Fantastischen Familien mit Kindern sei das Spiel allerdings empfohlen.

Lukas Zach, Michael Palm: „Talisman: Legendäre Abenteuer“ Quelle: Pegasus

Info: Lukas Zach, Michael Palm: „Talisman: Legendäre Abenteuer“. Pegasus, für einen bis sechs Spieler ab acht Jahren, etwa 35 Euro.

Von Stefan Gohlisch

Die holländischen Analogues sind seit fünf Jahren in den Schuhen der Beatles unterwegs. Derzeit spielen sie bei ihren Shows das „Weiße Album“ der Beatles zu dessen Jubiläum am Stück live. Jetzt kommen sie damit auch in deutsche Konzertsäle. Im Interview spricht ihr Musikalischer Direktor Bart von Poppel über Freud und Leid der Kunst, mit den Songs anderer zu arbeiten.

16.03.2019

Eine Stadtvilla in Hamburg-Altona, der Hafen ist ganz nah. Hier leben und arbeiten Wolf und Pamela Biermann. Ein Interview mit dem Künstlerpaar über das Dichten, Genderdebatten, und die ewige Frage: Berlin oder Hamburg?

16.03.2019

Er war der zärtlichste aller Jazzsänger: Nat King Cole wäre am 17. März 100 Jahre alt geworden. Eine Würdigung.

16.03.2019