Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Porträts von Romy Schneider
Mehr Welt Kultur Porträts von Romy Schneider
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 22.02.2015
Schauspielerin Romy Schneider mit Produzent Artur Brauner auf dem Burda-Ball. Das Bild ist Teil der Ausstellung „Romy Schneider“. Quelle: dpa
Hannover

Eine Ausstellung im Theatermuseum Hannover zeigt die vielen Facetten der Leinwand-Legende Romy Schneider. Zu sehen sind rund 60 Fotografien von Werner Bokelberg, Peter Brüchmann, Roger Fritz und Robert Lebeck. Die Fotografen zeigen die 1982 im Alter von 43 Jahren gestorbene Schauspielerin als Diva im Scheinwerferlicht, aber auch privat und ungeschminkt mit Zigarette im Mund.

Neben den Porträts wird eine TV-Dokumentation von Hans-Jürgen Syberberg aus dem Jahr 1966 präsentiert. Der Film „Romy - Portrait eines Gesichts“ zeigt eine 27-Jährige mit Selbstzweifeln, die sich als Künstlerin nicht ernst genommen fühlt. „Ich kann nichts im Leben, aber alles auf der Leinwand“, hat Romy Schneider einmal über sich selbst gesagt.

Als Teenager wurde die Tochter zweier Schauspieler mit dem Film «Sissi. Mädchenjahre einer Kaiserin» über Elisabeth von Österreich berühmt. Das Image des „süßen Mädel“ blieb nach ihren eigenen Worten „wie Grießbrei“ an ihr kleben, schreibt das Theatermuseum. Romy Schneider versuchte das Image abzuschütteln und arbeitete mit berühmten Regisseuren wie Luchino Visconti oder Orson Welles.

Die Ausstellung in Hannover läuft von diesem Sonntag bis zum 10. Mai. Eine Sammlung von Ausschnitten aus Zeitungen und Magazinen der 1950er bis 1970er Jahre verdeutlicht, welch enormes Interesse die Menschen damals am Privatleben Romy Schneiders hatten.  

dpa

Kultur Spottpreis „Goldene Himbeere“ - Cameron Diaz ist schlechteste Schauspielerin

Endspurt vor den Oscars: Am Vorabend der bedeutendsten Kino-Auszeichnung der Welt haben der Hollywood-Star Cameron Diaz und der Regisseur Michael Bay zunächst einmal die „Goldene Himbeere“ für miserable Leistungen einstecken müssen.

22.02.2015

Der legendäre Welfenschatz gehört zu den Hauptattraktionen der Berliner Museen. Jahrelang haben die Erben jüdischer Kunstsammler Anspruch auf die Goldreliquien erhoben. Jetzt dürfen sie Deutschland nicht mehr verlassen.         

21.02.2015
Kultur HAZ-Interview mit Jean-Luc Moulène - „Eine andere Kunst beginnt“

Jean-Luc Moulène zeigt seine Werke im Kunstverein. Er fordert ein neues Kunstverständnis und mehr politische Kunst. Redakteur Daniel Alexander Schacht hat den Künstler im HAZ-Interview zu seiner Kunst und Einstellung befragt.

Daniel Alexander Schacht 21.02.2015