Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Movimentos in Wolfsburg startet mit Hommage an James Bond
Mehr Welt Kultur Movimentos in Wolfsburg startet mit Hommage an James Bond
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 30.04.2011
In James-Bond-Manier kämpften und küssten sich die Tänzer der französischen Compagnie La Maison 75 Minuten durch die Deutschlandpremiere des Stückes „Pacifique". Quelle: dpa

Mit Prügeleien und Schießereien haben am Freitag die Internationalen Movimentos-Festwochen in Wolfsburg begonnen. In James-Bond-Manier kämpften und küssten sich die Tänzer der französischen Compagnie La Maison 75 Minuten durch die Deutschlandpremiere des Stückes „Pacifique". Choreograph Nasser Martin-Gousset inszenierte filmische Erinnerungen als eine ganz eigene Mischung aus Tanz, Theater, Pantomime und Slapstick. Das Publikum im VW-Kraftwerk nahm das Stück gespalten auf und reagierte mit eher verhaltenem Applaus.

Martin-Gousset hat schon früh eine Leidenschaft für die Leinwand entwickelt. In seiner neuen Produktion huldigt er seinem Superhelden James Bond. „Ich erzähle meine Geschichte durch jemanden wie James Bond, weil ich ihn mag, weil er groß und lächerlich ist", sagt der Choreograph. Aber auch Anspielungen an Philippe Marlow, Terminator oder Lara Croft sind zu entdecken - „Pacifique" dürfte Cineasten fast mehr Freude als eingefleischten Ballett-Fans machen. Der Sohn eines Ägypters und einer Korsin kam ursprünglich vom Theater zum Tanz, so wundert es nicht, dass er beide Genres vereint.

Wie eine Kette von Standbildern gestalten die Tänzer die ersten Szenen. Nach der Musik von Pink Floyd rutschen sie die bühnenfüllende Rampe herunter und gruppieren sich in Posen, die an eine Party von gelangweilten Schickimicki-Typen erinnern. Schnell kippt die Stimmung: Die Männer prügeln sich, es fallen Schüsse, ein Darsteller wird andeutungsweise brutal mit mehreren Klingen durchbohrt. Sofort werden Assoziationen zu Hollywood wach. Sirenen, Schüsse, Schreie, Stöhnen lassen weitere Kinobilder vor dem geistigen Auge entstehen.

Mit Ironie und Witz baut Martin-Gousset immer wieder Wendungen ein - Faustschläge und Schüsse werden etwa mit Bang und Wusch wie in Comics untermalt. So wird daran erinnert, dass alles nur Show und Täuschung ist. Nach einem temporeichen Einstieg ziehen sich die Prügeleien lange durch das Stück, das erst zum Ende wieder an Fahrt gewinnt.

Nach einer witzigen Persiflage der typischen Austauschaktionen von Koffern mit Geld oder sonstigen geheimnisvollen Inhalten finden sich die Protagonisten zu einer mondäne Party auf einem Kreuzfahrtschiff ein. Dann die Katastrophe - das Schiff sinkt. Panisch klammern sich die Tänzer aneinander. Glamour, Macht und Schönheit spielen keine Rolle mehr, es geht ums nackte Überleben.

Dann wieder ein Bruch: Wieder wird deutlich, dem Auge ist nicht zu trauen: Auch die kühle Blondine ist eine Täuschung. Martin-Gousset selbst tanzt die Frau, die am Ende zum Mann wird und etliche Tode stirbt, bevor er wieder auf einer ausgelassenen Party der Reichen und Schönen in der Südsee auftaucht - Hollywoods Happy End lässt grüßen.

„Das Stück zeigt deutlich, dass wir die Themen, die wir setzen, sehr ernst nehmen", sagt Bernd Kauffmann, einer der künstlerischen Leiter. In diesem Jahr heißt das Festival-Motto Wahrheit und Schönheit. Zum neunten Mal hat die VW-Autostadt das denkmalgeschützte Kraftwerk des benachbarten VW-Werks zur Bühne für renommierte Tanzcompagnien umgestaltet. Neben den Tanz-Aufführungen stehen bis zum 29. Mai Lesungen mit namhaften Schauspielern wie Iris Berben, Robert Stadlober oder Otto Sander auf dem Programm. Auch Konzerte werden geboten, ein Highlight soll der Auftritt von Blueslegende B.B. King am 21. Mai werden.

dpa

Große Namen bestimmen die kommende Saison der NDR Radiophilharmonie: Ab dem 8. September 2001 läuft das Programm unter dem Motto „Denker, Helden und Entdecker“ mit Anne-Sophie Mutter, Eivind Gullberg Jensen, Roger Willemsen und Sabine Meyer.

Rainer Wagner 05.12.2014

Das Dommuseum in Hildesheim schließt für vier Jahre – und zeigt in einer Ausstellung noch einmal „Bernwards Schätze“

Simon Benne 02.03.2016

Fast 20 Jahre nach dem Tod des Schriftstellers Max Frisch („Homo faber“, „Stiller“) wird im März 2010 ein bisher unbekanntes Werk des Autors neu erscheinen. Das 184-seitige Typoskript trage den Titel „Tagebuch 3“.

02.12.2015