Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Immer Ärger mit der Ex
Mehr Welt Kultur Immer Ärger mit der Ex
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 12.02.2015
Foto: Balladen in Moll – doch mit freundlichem Lächeln: Marlon Roudette im Capitol. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Als Richie 32 Jahre alt war, hatte er noch keine Platte veröffentlicht. Roudette ist im Januar 32 geworden und kann sogar schon auf zwei CDs zurückblicken - gar nicht mitgezählt den Erfolg, den er als Teil des Duos Mattafix eingefahren hat.

Nach dem Hamburger Sänger und Gitarristen Tom Klose, der mit Unterstützung von Cellist Niklas Hardt einige seiner Songperlen präsentierte, kommt Roudette auf die Bühne. Er singt ein paar kehlige Töne allein zur akustischen Gitarre, dann ruft er fröhlich „Hanover“ und anschließend verordnet er dem Capitol eine Stunde mit größtenteils zähen Balladen in Moll. „Anti Hero“, „America“ und „Body Language“ bleiben blass, das Publikum klatscht freundlich, wirkt abwartend. Dann kommt „New Age“ vom Debütalbum „Matter fixed“.

Der Song ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz wochenlang die Nummer eins gewesen, und da geht es plötzlich, da wird Roudette zum Strahlemax, trifft jeden Ton. Bei „Flicker“ flackert noch mal der Surferboy auf, aber das bleiben Ausreißer, schnell macht sich wieder Schwermut breit. Bei „Only Love“ stellt er sich hinter die Steel-Drum, verspricht Party mit Karibik-Feeling, aber gleitet rasch in getragenes Genöle über seine Ex.

Er spielt die neue Single „When the Beat Comes Out“, und da schnellen Hände und Handys in die Höhe, da wird mitgesungen, mitgeklatscht, aber auch das ist ganz fix wieder vorbei. Zur Zugabe „Big City Life“ im gefälligen Reggae-Modus lächelt Marlon Roudette noch mal freundlich und bekommt noch mal freundlichen Applaus. So richtig vom Hocker haut das heute keinen. Andererseits tut es aber auch niemandem weh.

Von Michael Krowas

Kultur Werk angeblich für 300 Millionen US-Dollar verkauft - Ist „Nafea“ das teuerste Bild der Welt?

Einem Bericht der „New York Times“ zufolge, die sich auf eine Insiderquelle beruft, soll das Werk „Nafea“ von Paul Gauguin an einen Sammler in Katar verkauft worden sein. Auch eine Summe wird genannt: 300 Millionen US-Dollar. Mit diesen Werten wäre „Nafea“ das teuerste Kunstwerk der Welt.

Johanna Di Blasi 09.02.2015

„Gehen oder bleiben“ heißt das dritte Album der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ aus Greifswald. Der Auftritt auf dem Faust-Gelände war energiegeladen und schnörkellos. Die Band beschrieb den Abend in schöner Kürze: „Nicht alles scheiße in der Provinz, machen statt nur meckern!“

09.02.2015
Kultur Kunst in Sinsheim - Ausbruch mit Einbruch

Ende einer Provinzposse:  Die Stadt Sinsheim zahlt dem Künstler Timm Ulrichs 18.000 Euro – doch diese Summe deckt allenfalls die Hälfte der Kosten für seine spektakuläre Skulptur. Diese Kosten markieren jetzt das Ende einer wundersamen Freundschaft.

Daniel Alexander Schacht 07.02.2015