Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Künstler zerstört wertvolle Vase von Weiwei
Mehr Welt Kultur Künstler zerstört wertvolle Vase von Weiwei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 19.02.2014
Doppelte Scherben: Der amerikanische Künstler zerschmetterte Weiweis Vase genau neben einer Fotoserie, auf der Weiwei selbst eine teure Vase zerstört. Quelle: Daniel Azoulay
Miami

Ein wütender Künstler aus Miami zerschmetterte laut Berichten von US-Medien eine 1 Million US-Dollar (umgerechnet 727 000 Euro) teure Vase Ai Weiweis im Perez Art Museum in Miami - direkt neben einer Performance-Fotoserie von 1995, auf der Ai eine kostbare Vase am Boden zerschellen lässt.

Der Übeltäter Maximo Caminero erklärte dem Nachrichtensender CNN, er habe mit der Aktion gegen den Beschluss des Museums protestieren wollen, ausschließlich internationale Kunstwerke zu zeigen. Anschließend habe er sich ohne Gegenwehr abführen lassen, hieß es.

Ai zeigte wenig Verständnis für den Vorfall vom Wochenende: Der Protest an sich sei vielleicht gerechtfertigt, aber deshalb fremde Arbeiten zu zerstören sei fraglich, sagte er laut CNN in einem Telefoninterview. „Ich darf auch keine Ausstellung in Peking machen - das heißt aber nicht, dass ich jetzt in Pekinger Museen gehen und dort Werke zerstören kann.“

Den Verlust an sich nahm der chinesische Regimekritiker nicht allzu ernst: „Meine Arbeiten gehen oft kaputt in den verschiedenen Schauen, weil sie so zerbrechlich sind. Wenn das Museum versichert ist, wird der Schaden vielleicht ersetzt.“

dpa

Cornelius Gurlitt und seine Anwälte erhöhen den Druck auf die Staatsanwaltschaft Augsburg. Sie fordern die beschlagnahmte Kunstsammlung des alten Mannes zurück - und haben jetzt offiziell Beschwerde beim Amtsgericht eingereicht.

19.02.2014
Kultur Historiker forscht zu Buntfilmen aus NZ-Zeit - Das alte Hannover in Farbe

Das alte Hannover gab es bisher nur in Schwarz-Weiß. Doch der Historiker Dirk Alt hat Farbfilme ausgegraben, die auch bunte Bilder aus der hannoverschen Altstadt zeigen. Ein Interview über Filme in der Nazi-Zeit, Propaganda und die Faszination historischer Bilder.

Daniel Alexander Schacht 21.02.2014

Mit „Da da da“ prägten Trio den Sound der Neuen Deutschen Welle und landeten einen Welthit. Jetzt ist Gitarrist Kralle Krawinkel mit 66 Jahren in Cuxhaven gestorben. Die Fans verneigen sich.

18.02.2014