Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Nach neun Jahren zurück in der Sündenstadt
Mehr Welt Kultur Nach neun Jahren zurück in der Sündenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:44 19.09.2014
Der Hingucker in „Sin City“: Nancy Callahan (Jessica Alba). Quelle: Dimension Films
Berlin

Robert Rodriguez hat sich ordentlich Zeit gelassen. Fast zehn Jahre liegen zwischen seiner legendären Comicadaption „Sin City“ und dem nun in den Kinos anlaufenden Sequel. 2005 war seine filmische Umsetzung des Noir-Comics von US-Autor und Zeichner Frank Miller eine kleine Sensation: ästhetisch ausgereift, expressionistisch und innovativ, schwarz-weiß und sehr, sehr brutal. Das hatte es so bisher nicht gegeben. Nun entführt uns der Regisseur von solch Spektakeln wie „From Dusk Till Dawn“ und „Machete Kills“ erneut in diesen Sündenpfuhl einer Stadt namens Sin City. Auch diesmal ist Miller, der Schöpfer der düsteren Kriminalgeschichten, als Koregisseur dabei. Genauso wie einige Darsteller aus dem Vorgänger: Bruce Willis, Jessica Alba und Mickey Rourke.

„Sin City 2“, der vier Episoden miteinander verknüpft, basiert vor allem auf Frank Millers Graphic Novel „A Dame to Kill For“ sowie der Geschichte „Just Another Saturday Night“. Gleich in der eröffnenden Episode treffen wir einen der Protagonisten des ersten „Sin City“-Films wieder, Marv (Rourke), der sich einfach nicht erinnern kann, wo all die toten Kids um ihn herum herkommen und was er damit zu tun hat. Im Mittelpunkt des Films aber steht die Episode um Dwight (Josh Brolin) und dessen Ex Ava (Eva Green), die ihm einst das Herz gebrochen hat. Nun bittet sie ihn erneut um Hilfe, sie möchte ihren gewalttätigen Mann loswerden, und Dwight, der eigentlich nur seine Ruhe haben möchte, muss herausfinden, ob Ava wirklich eine Dame ist, für die sich das Töten lohnt.

Die Stadt der Sünde ist bevölkert von einsamen, so verzweifelten wie verlorenen Seelen. An jeder Ecke lauert das Verbrechen, hier eine dunkle Spielhölle, da ein Stripclub. Üble Gestalten, hässliche Mörder und sexy Prostituiertengangs. Frauen, die Wodka direkt aus der Flasche saufen. Gesetze zählen nicht, und Polizisten sind auch in „Sin City 2“ kaum mehr als bemitleidenswerte Deppen, die sich von heißen Damen allzu schnell den Kopf verdrehen lassen. Es geht um große Themen, um Liebe, Verrat und Trauer; darum, dass es keine Gerechtigkeit gibt ohne Sünde – und immer wieder um Rache. Nicht jeder der vier Erzählstränge ist wirklich packend, die staubtrockenen, knallharten Dialoge aber aus Frank Millers Feder sitzen auch diesmal wie Faustschläge.

Es ist schön, dass Rourke („The Wrestler“), Alba („Fantastic Four“) und Willis („Stirb langsam“) auch im zweiten Teil von „Sin City“ dabei sind – wobei vor allem das Spiel von Haudegen Rourke und Alba, als verzweifelt auf Rache sinnende Gogo-Tänzerin, fasziniert und teils anrührt. Im Reigen aber der Darsteller, von denen sich hier einer cooler als der andere geriert, behaupten sich auch die neuen Gesichter: Joseph Gordon-Levitt („Inception“), Ray Liotta („Good Fellas“), ein starker Josh Brolin („True Grit“), vor allem aber eine betörende Eva Green („300: Rise of an Empire“) als Femme Fatale. Obendrein hält der Cast auch noch paar kleinere Highlights parat: Popstern Lady Gaga als Kellnerin und noch mehr der Auftritt von Christopher Lloyd (von Fans vor allem wegen seines legendären Parts in „Zurück in die Zukunft“ verehrt) als drogenabhängiger Hinterhofarzt.

Wie der Vorgänger von 2005 lebt nun auch „Sin City 2“ weitestgehend von seinen Schauwerten und seiner besonderen Ästhetik. Atemberaubende Hell-Dunkel-Kontraste, Schwarz-Weiß-Bilder, deren Anziehungskraft und Düsternis durch wenige knallige Farbtupfer noch erhöht werden. So entwickeln Greens wunderbar giftgrüne Augen erst im Kontrast zur Düsternis des restlichen Filmbildes ihre unheimliche Präsenz und Verführungskraft. Das gilt auch für ihre feuerroten Lippen – die in diesem ab 18 Jahren freigegebenen Werk nur getoppt werden vom literweise verspritzten, tiefroten Blut all der dahingemeuchelten Filmfiguren. „Sin City 2“ ist ein äußerst brutaler, zynisch-nihilistischer und erotisch aufgeladener Comictrip in 3-D, der zwar unterhält, dessen Erzählbögen aber kaum je überraschen.

dpa

Kultur Helge Schneider in der Swiss Life Hall - Von "Katzenklo" zu "Fitze Fitze Fatze"

Helge Schneider war wieder da! Der Allround-Entertainer trat am Freitag in der Swiss Life Hall auf – und begeisterte sein Publikum wie eh und je.

19.09.2014
Kultur Sprengel-Museums-Chef im Interview - „Die Sprengel-Identität wird tiefer verankert“

Reinhard Spieler, der Direktor des Sprengel Museums, spricht im HAZ-Interview mit Kulturredakteur Daniel Alexander Schacht über seine Ausstellungspläne für 2015 und 2016 – und über den Neubau.

Daniel Alexander Schacht 19.09.2014
Kultur Tantiemen-Streit - Ärger um Goebbels-Nachlass

Die Verlagsgruppe Random House und die Nachlassverwalterin von Joseph Goebbels streiten um Tantiemen aus einer Biografie des Propagandaministers von Adolf Hitler. Jetzt hat das Landgericht München ein erstes Urteil verkündet. 

19.09.2014