Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Spaß mit Trickbetrügern in „American Hustle“
Mehr Welt Kultur Spaß mit Trickbetrügern in „American Hustle“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:34 14.02.2014
Von Stefan Stosch
Die Meisterbetrüger: Sydney (Amy Adams) und Irving (Christian Bale). Quelle: Tobis
Hannover

Alle laufen sie herum, als hätte der New Yorker Regisseur David O. Russell die Lieblingsdarsteller seiner Oscar-Filme „The Fighter“ und „Silver Linings“ in einem gigantischen Verkleidungsfundus aus den Siebzigern und Achtzigern stöbern lassen. Arbeitsauftrag: die schrillsten Klamotten ergattern und sich dabei ruhig lächerlich machen. Bereitwillig trug seine Crew Hemden mit riesigen Kragen, Schlaghosen und fürchterlich hässlichen Krawatten zusammen.

Das komischste Kostüm wurde allerdings an eine Nebenfigur vergeben: Ein falscher Scheich in FBI-Diensten läuft hier auch herum. Einzig Robert De Niro spielt auf diesem Laufsteg der Eitelkeiten, was er immer mal wieder spielt – einen Mafioso, die gefürchtete rechte Hand von Meyer Lansky.

Und wofür präsentieren sich alle wie beim Dauerfasching? Um zu betrügen, reich zu werden, andere über den Tisch zu ziehen. Gewissermaßen handelt es sich hier um wandelnde Billigausgaben der Aktienbroker in „The Wolf of Wall Street“. Viele führen große Worte über die Wahrheit im Mund, aber allen geht es zuerst darum, die eigene Gier zu befriedigen – sei es die nach Geld oder nach Ruhm. Der (Selbst-)Betrug ist die oberste Antriebskraft, macht die Protagonisten aber seltsamerweise auch sympathisch – obwohl ihr Schuldbewusstsein, sagen wir mal, nur sehr bedingt ausgeprägt ist.

Der Clou an dieser mit drei Golden Globes und zehn Oscar-Nominierungen überhäuften Kriminette: Sie gründet auf einer wahren Geschichte. Das FBI setzte einst ein Betrügerpärchen unter Druck, um ranghohe Politiker der Korruption zu überführen.

Bislang waren Waschsalon-Besitzer Irving Rosenfeld (Bale) und seine Geliebte Sydney (Adams) aufs Dealen mit gefälschter Kunst spezialisiert, nun sollen sie dem übereifrigen FBI-Ermittler Richie DiMaso (Cooper) zum großen Karrieresprung verhelfen. In der Wirklichkeit firmierte die Idee unter dem Tarnnamen Abscam und brachte tatsächlich Senatoren, Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses und den Bürgermeister von Camden in New Jersey (hier gespielt von Jeremy Renner) hinter Gitter.

Auf die Geschichte kommt es gar nicht wirklich an. Was zählt, sind die Schauwerte. Zum wahren Vergnügen wird die Geschichte, als den Hochstaplern ihre gar nicht so genialen Pläne über den Kopf zu wachsen drohen. „American Hustle“ zeigt, dass Hollywood mehr kann, als Blockbuster in Serie zu produzieren.

Kinostart: 13. Februar

Mehr zum Thema
Kultur Filmkritik zu „Die Tribute von Panem – Catching Fire“ - Jennifer Lawrence hat den Bogen raus

Aus der Welle der Franchise-Unternehmen, die Jugendbuch-Bestseller ihrer lukrativen Zweitverwertung im Kino zuführen, ragen „Die Tribute von Panem“ heraus. Hier geht es nicht um Zaubertricks, Zeitreiseprobleme oder die Qual der Wahl zwischen Vampir und Werwolf, sondern um ein düsteres Zukunftsszenario, in dem unsere Gegenwart weitergedacht wird.

23.11.2013
Kultur Leonardo DiCaprio in „The Wolf of Wall Street“ - Gier hat ein neues Gesicht

Vergesst Gordon Gekko, jetzt kommt Jordan Belfort, der runderneuerte Prototyp des gierigen Aktienhändlers. Gegen diesen Mann erscheint Gekko aus „Wall Street“ (1987) wie ein braver Sparkassendirektor. Das Meisterwerk „The Wolf of Wall Street“ mit Leonardo DiCaprio läuft seit dem 16. Januar im Kino.

Stefan Stosch 19.01.2014
Kultur Filmkritik zu „12 Years a Slave“ - Berührendes Meisterwerk über Sklaverei

Viele Szenen sind brutal und kaum zu ertragen, doch „12 Years a Slave“ ist ein filmisches Meisterwerk. Regisseur Steve McQueen schildert den Leidensweg des Sklaven Solomon Northup in den US-Südstaaten. Der Golden-Globe-Gewinner gehört zu den diesjährigen Oscar-Favoriten.

Stefan Stosch 24.01.2014

Der Dirigent Lothar Zagrosek kommt für eine späte Uraufführung an die Staatsoper Hannover. Trotz jahrzehntelanger Erfahrung empfindet Zagrosek die Uraufführung als Abenteuer.

Stefan Arndt 13.02.2014

Der goldene Bär für sein Lebenswerk geht heute abend an den britischen Filmemacher Ken Loach. Die Berlinale ehrt den 77 Jahre alten Regisseur unter anderem für Filme wie „The Wind That Shakes the Barley“, „Carla's Song“ oder „Looking for Eric“.

13.02.2014

Fast 70 Jahre nach Ende der NS-Herrschaft werden in deutschen Museen noch zahllose Kunstwerke vermutet, die verfolgten Juden geraubt wurden. Die Bundesländer wollen nun die Suche verstärken.

12.02.2014