Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Inas Macht
Mehr Welt Kultur Inas Macht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 04.02.2014
Von Uwe Janssen
 Unbekümmert und ehrlich: Ina Müller auf der Bühne der TUI-Arena. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Irgendwann ist der Vorhang zu, die Bühne dunkel. Ina Müller ist unterwegs. Irgendwo zwischen den Stuhlreihen in der riesigen Halle läuft sie herum und spricht ein bisschen mit den Leuten. Besonders den kleinen. "Darfst du das denn alles schon hören?", fragt sie einen kleinen Müller-Fan. Berechtigte Frage! Denn wenn sie nicht singt, parliert sie am liebsten über Männer, Frauen und Sex. Oder  Hitzewallungen reifer Damen: "Wir sind kleine dicke dampfende Biokraftwerke - aber wir sind viele. Man könnte uns als Heizpilze vor die Raucherkneipen stellen oder mit uns Lawinenopfer freischmelzen."

Derb ist sie, laut ist sie, lustig ist sie, und vor allem ist sie, wie sie ist. Viel authentischer geht nicht, und weil sie so nah am echten Leben ist, mit ihren Geschichten noch mehr als mit ihren Liedern, ist es egal, wie viele Leute ihr zuhören. Sie will einfach nur unterhalten, irgendwo zwischen Adele und Fips Asmussen spielt sich das alles ab. Und? Die Sympathien fliegen ihr zu. Weil sie mit Normalo-Themen kommt, mit Macken und Schwächen. Auf das immer mitschwingende "Wir sind trotzdem okay" können sich alle einigen.

Auf Damals-Anekdoten erst recht: "Wir haben früher nix abgekocht und haben trotzdem überlebt. Wir hatten früher auch keine Fahrradhelme. Hätten wir früher Fahrradhelme gehabt, hätten wir wahrscheinlich die Kühe reinscheißen lassen und den Jungs aus der Straße auf den Kopf gesetzt." Oder: "Was man früher für ´ne Mark alles kaufen konnte! Wir kamen immer mit Kaugummis, Mickymaus-Heften und zwei Dosen Fanta zurück. Und heute? Überall Überwachungskameras!"
Die Leute toben. Und Musik gibt's ja auch noch. "Egal, welche Karten ihr habt, ob hier vorn oder da hinten, ich löse das jetzt auf!" improvisiert sie auf einen Reggae und holt so viel Publikum nach vorn, wie vor und sogar auf die Bühne passt. Auf eine Wink gehen auch alle wieder. Ina Müller, so viel ist mal sicher, hat in Sachen Unterhaltung alles im Griff. Nicht nur an diesem Abend.

Kultur „Plötzliche Erkrankung“ - Maximilian Schell ist gestorben

Der Oscar-Preisträger Maximilian Schell ist in der Nacht von Freitag auf Sonnabend im Klinikum Innsbruck verstorben.Schell war einer der bedeutendsten und erfolgreichsten deutschsprachigen Schauspieler. Die Verleihung des Oscars vor rund 50 Jahren prägte sein Leben. Aber er hatte viele Seiten.

01.02.2014
Kultur Weniger Förderung, mehr Erfolg - Deutsche Filmwirtschaft steigt im Marktwert

Vom Donnerstag an feiert sich die Filmbranche auf der Berlinale wieder selbst. Deutsche Produzenten und Filmemacher verzeichnen wachsendes Interesse. Aber sie beklagen auch Probleme.

01.02.2014
Kultur Skandalfilm "Nymphomaniac" - Die Austreibung der Liebe

Ein Festival braucht einen Skandalfilm – die kommende Berlinale hat ihn gebucht: „Nymphomaniac“ von Lars von Trier. Schon beim Casting für seine Rolle musste Shia LaBeouf angeblich die Hosen fallen lassen. In Deutschland ist der Film bis zur Berlinale Verschlusssache. HAZ-Redakteur Stefan Stosch hat ihn vorab in Dänemark gesehen.

Stefan Stosch 03.02.2014