Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Star der Berlinale-Eröffnung ist Juliette Binoche
Mehr Welt Kultur Star der Berlinale-Eröffnung ist Juliette Binoche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 06.02.2015
Sie ist der Star des Berlinale-Auftaktfilms: Juliette Binoche bei der Pressekonferenz vor der Premiere. Quelle: dpa
Berlin

Gemeinsam mit dem diesjährigen Jury-Präsidenten, dem US-Filmemacher Darren Aronofsky, eröffnete Intendant Dieter Kosslick die Filmfestspiele. Zum Auftakt stand der Abenteuerfilm "Nobody Wants the Night" der spanischen Regisseurin Isabel Coixet auf dem Programm.

Alles zum Auftaktfilm lesen Sie hier.

Durch die gut eine Stunde dauernde Gala führte wie schon im vergangenen Jahr Moderatorin Anke Engelke. Im beigefarbenen Kleid mit Schleppe begrüßte sie die zahlreichen bekannten Gäste aus dem nationalen wie internationalen Filmgeschäft. Im Publikum saßen etwa Volker Schlöndorff, Christoph Waltz, James Franco, Iris Berben, Matthias Brandt, Christian Berkel und Andrea Sawatzki.

Kulturstaatssekretärin Monika Grütters (CDU) sagte bei der Eröffnung, nach den Terroranschlägen von Paris im Januar stelle sich die Frage, wie weit Kunst gehen könne und dürfe und wie politisch ein solches Filmfestival sein müsse. "Politisch war die Berlinale immer", betonte Grütters. Das sei auch in diesem Jahr nicht anders. Grütters verwies dabei auf den Wettbewerbsfilm "Taxi" des iranischen Filmemachers Jafar Panahi, der den Film trotz eines Berufsverbots in seiner Heimat gedreht hat.

Ein Filmfestival wie die Berlinale "begeistert Menschen, zieht Menschen an", sagte Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller (SPD). Es bringe das Publikum dazu, sich auch "mit Themen auseinanderzusetzen, zu denen man sonst keinen Zugang hat", verwies auch er auf eine politische Dimension der Berlinale.

Jury-Präsident ist in diesem Jahr Filmemacher Aronofsky. Er war unter anderem für die erfolgreichen Filme "The Wrestler" und "Black Swan" verantwortlich. Neben ihm sitzen in der siebenköpfigen Jury etwa der deutsche Schauspieler Daniel Brühl, seine französische Schauspielkollegin Audrey Tautou und der Macher der Serie "Mad Men", Matthew Weiner. Die internationale Jury ist für die Vergabe des Goldenen Bären sowie für sieben Silberne Bären verantwortlich. Im Rennen um die begehrten Trophäen sind in diesem Jahr 19 Filme, darunter vier deutsche Produktionen und Koproduktionen.

Auch der Eröffnungsfilm "Nobody Wants The Night", ein spanisch-französisch-bulgarisches Werk, tritt im Wettbewerb um die Bären an. Der Film spielt im Jahr 1908 und erzählt die Abenteuergeschichte zweier Frauen in Grönland. Hauptdarstellerin ist die französische Erfolgsschauspielerin Juliette Binoche, die die wagemutige Ehefrau des Arktis-Forschers Robert Peary spielt. Auch Binoche war gemeinsam mit Regisseurin Coixet und weiteren Mitgliedern ihres Filmteams am Donnerstag zur Weltpremiere ihrer Produktion in Berlin angereist.

Der Goldene und die Silbernen Bären werden am 14. Februar verliehen. Bereits zwei Tage zuvor soll Autorenfilmer Wim Wenders den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk erhalten. Als Hommage werden während der Berlinale-Tage außerdem zehn Filme des Geehrten gezeigt.

Insgesamt stehen bei der bis zum 15. Februar dauernden Berlinale 441 Filme auf dem Programm. Zu den Vorführungen werden mehr als 400.000 Kinofans erwartet.

dpa

Mit der Weltpremiere des Grönland-Dramas „Nobody Wants the Night“ mit Juliette Binoche in der Hauptrolle wird am Donnerstagabend die 65. Berlinale eröffnet.

05.02.2015

Die Suche nach dem Paradies hat viele Künstler zu Beginn des 20. Jahrhunderts beschäftigt. In der Ausstellung „Das (verlorene) Paradies“ stellt das Kunsthaus in Stade von Samstag an die unterschiedlichen Ansätze gegenüber. Zu sehen sind nach Angaben des Museums 80 Ölgemälde, Aquarelle und Grafiken.

04.02.2015
Kultur Staatspreis verliehen - Ein Land mit gutem Klang

Ein Staatspreis für Gudrun Schröfel, ein Staatspreis für die Scorpions: Auch wenn es eine landesweite Auszeichnung ist, macht Hannover gerade bei jeder Gelegenheit deutlich, warum es kürzlich den Unesco-Titel „City of Music“ zuerkannt bekommen hat.

Uwe Janssen 03.02.2015