Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur André Rieu fährt üppig auf
Mehr Welt Kultur André Rieu fährt üppig auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 08.02.2014
Von Uwe Janssen
Rieu führt als geigender Conferencier gewohnt charmant und humorvoll durch den Abend. Quelle: Michael Thomas
Hannover

Der ganz große Rieu-Hype ist zwar vorbei, mittlerweile buhlt  zudem mit David Garrett ein weiterer geigender Entertainer um die Gunst des Volks. Doch auch vor halbleerer Halle fährt der 64-jährige Holländer üppig auf. Und das nicht nur im Walzertakt.

Sein Orchester, die Damen gewandet in prächtige Gewänder, wird ergänzt durch Gesangssolisten, unter anderem die drei "Platin Tenors", die ein wuchtiges "Granada" ins Rund donnern, um dann ein schmachtendes "Ach, ich hab in meinem Herzen da drinnen" hinterherzuschieben. Es ist viel Abwechslung drin, von argentinischem Bandoneonfeuer bis zu Musicalpop aus "Cats". Ob jeder Fußballfreund mit der Opernfassung des Stadionhymne "You'll never walk alone" einverstanden wäre, bleibt offen. Im Saal kommt auch das an.

Rieu führt als geigender Conferencier gewohnt charmant und humorvoll durch den Abend. Mit Nachdruck animiert er zum Mitsingen und Tanzen und spart nicht mit Schmeicheleien für das Publikum im "Zentrum des Universums". Das spart nicht mit Stimme – und Applaus.

Kultur Kulturhauptstadt Umeå - Rentiert sich das denn?

Das Label als Kulturhauptstadt kann den Tourismus voranbringen. Die Organisatoren von „Umeå 2014“ wünschen sich 15 Prozent mehr Touristen als sonst. Ein Besuch in Umeå in Nordschweden – der nördlichsten europäischen Kulturhauptstadt.

04.02.2014
Kultur Staatsanwaltschaft Augsburg - Kein Deal mit Gurlitt

Die Anwälte des Münchner Kunstsammlers Cornelius Gurlitt führen nicht nur mit der Taskforce Schwabinger Kunstfund und möglichen Erben Gespräche, sie stehen inzwischen auch in Kontakt mit der Augsburger Staatsanwaltschaft. „Man muss abwarten, wie sich der Beschuldigte verhält“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Reinhard Nemetz.

04.02.2014
Kultur Briefwechsel von Andersch und Frisch - Netzwerk ’47

Der Redakteur war nicht faul: Kurz nachdem die beiden Männer sich kennengelernt hatten, schrieb Alfred Andersch dem „sehr verehrten lieben Herrn Frisch“. Zum 100. Geburtstag von Andersch erscheint sein Briefwechsel mit Max Frisch.

Martina Sulner 04.02.2014