Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur DiCaprios „Inception“ schlägt Jolies „Salt“ an US-Kinokassen
Mehr Welt Kultur DiCaprios „Inception“ schlägt Jolies „Salt“ an US-Kinokassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 30.07.2010
Leonardo DiCaprio und Ellen Page in "Inception". Quelle: Warner Bros.

Nach Studioschätzungen spielte Christophers Nolans trickreicher Streifen über den Diebstahl von Gedanken und Träumen von Freitag bis Sonntag mehr als 43 Millionen Dollar ein. „Inception“ verdiente damit seit dem Kinostart vor zehn Tagen schon knapp 144 Millionen Dollar.

Der Spionage-Thriller „Salt“ mit Jolie landete an seinem Premierenwochenende mit rund 36 Millionen Dollar auf dem zweiten Rang. Die Abenteuer der CIA-Agentin Evelyn Salt, die als russische Spionin verdächtigt wird, kommen Ende August in die deutschen Kinos. Jolies letzter Actionfilm, der auf einem Comic basierende Thriller „Wanted“, war 2008 mit rund 50 Millionen Dollar an den Start gegangen. Ihre Waffen als Agentin hatte die Schauspielerin auch schon an der Seite von Brad Pitt in „Mr. & Mrs. Smith“ eingesetzt.

Auf den dritten Platz verdrängt, wurde die Nummer zwei der vergangenen Woche, der Animationsfilm „Ich - Einfach Unverbesserlich“. Das schräge 3-D-Abenteuer über einen Bösewicht, der den Mond stehlen will, spielte nochmal 24 Millionen Dollar ein. Die Zeichentrickfiguren kassierten in drei Wochen schon mehr als 160 Millionen Dollar ab.

dpa

Gut zwei Wochen ist der spektakuläre Agentenaustausch mit den USA erst her, da sorgt in Russland ein neuer Spionage-Thriller für Furore: Vor unzähligen begeisterten Fans stellte Hollywood-Star Angelina Jolie am Sonntag in Moskau ihren neuen Kinofilm „Salt“ vor, in dem sie in der Hauptrolle eine russische Spionin spielt.

26.07.2010

Endlich mal eine Kinoüberraschung: Leonardo DiCaprio ist im Zukunftsthriller „Inception“ ein Gedankendieb. In wessen Traum sind wir gerade?

Stefan Stosch 30.07.2010

Die geplante Neuauflage des Mantel-und-Degen-Klassikers „Die drei Musketiere“ mit Oscar-Preisträger Christoph Waltz bekommt eine Finanzspritze von einer Million Euro. Die Filmförderungsanstalt sprach der in München ansässigen Produktionsfirma Constantin den höchstmöglichen Förderbetrag zu.

24.07.2010