Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Ausstellung zeigt Suche nach dem Paradies
Mehr Welt Kultur Ausstellung zeigt Suche nach dem Paradies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 04.02.2015
Auch August Macke und Franz Marc haben sich in ihrem Werk „Paradies“ von 1912 mit dem Thema der Ausstellung auseinandergesetzt. Quelle: Federico Gambarini
Stade

Expressionisten wie August Macke, Franz Marc, Ernst Ludwig Kirchner oder Max Pechstein schufen in ihren Werken ländliche Idyllen, exotische Südseeträume oder fantastische Tierwelten. In der Ausstellung „Das (verlorene) Paradies“ stellt das Kunsthaus im niedersächsischen Stade von Samstag an die unterschiedlichen Ansätze gegenüber.

Das Leben in der Großstadt, die Industrialisierung und der Erste Weltkrieg - viele Künstler sehnten sich nach Harmonie, dem Einklang mit der Natur und unverdorbener Ursprünglichkeit. Ausgehend von dem Wandbild „Paradies“ von Marc und Macke zeigen die Kuratoren, wie sich die beiden Maler und ihre Zeitgenossen mit dem Paradies-Thema auseinandersetzten. Mit dem Ersten Weltkrieg spielen dann auch die Vertreibung aus dem Paradies und die Apokalypse eine größere Rolle.

dpa

Kultur Staatspreis verliehen - Ein Land mit gutem Klang

Ein Staatspreis für Gudrun Schröfel, ein Staatspreis für die Scorpions: Auch wenn es eine landesweite Auszeichnung ist, macht Hannover gerade bei jeder Gelegenheit deutlich, warum es kürzlich den Unesco-Titel „City of Music“ zuerkannt bekommen hat.

Uwe Janssen 03.02.2015

Zwei Bronzestatuen in britischem Privatbesitz sind nach Ansicht von Kunsthistorikern vermutlich Werke des italienischen Renaissancemeisters Michelangelo. Die beiden muskulösen, auf Panthern reitenden Männer wären die einzigen erhaltenen Bronzestatuen des Künstlers überhaupt.

02.02.2015
Kultur Neues Album von Deichkind - „Niveau Weshalb Warum“

Das musikalischste unter den deutschen Zirkusensembles hat sich selbstständig gemacht. Denn Deichkind setzt nach dem dröhnenden Lohnabhängigkeits-Lehrstück „Bück dich hoch“ von 2011 auf dem neuen Album „Niveau Weshalb Warum“ ganz auf unternehmerisches Risiko. Leider geil.

02.02.2015